Zurück - Übersicht - Weiter

LITERA    LP    860200   bis    860299

Zuletzt geändert am 18.11.2017

Nummer Druck Text Label Matrize Titel Cover Tracks Erweiterte Angaben
865 200         Chat Noir am Alex
Lieder, Songs, Chansons
(01) Ein Spiel *
Text: Heinz Kahlau
Interpretation: Jessy Rameik

(02) Icke *
Text: Gisela Steineckert
Interpretation: Maria Mallé

(03) Liebeslied * **
Text: Jo Schulz
Interpretation: Helmut Müller-Lankow

(04) Zwischentext

(05) Das Lied vom roten Mond in der Pflaumenschlucht
Text: Jo Schulz
Interpretation: Helmut Müller-Lankow

(06) Ach, mein weißes Bette *
Text: Gisela Steineckert
Interpretation: Maria Mallé

(07) Mit dunkler Brille *
Text: Jo Schulz
Interpretation: Maria Mallé

(08) Fräulein Turandot Berlin **
Text: Jo Schulz
Interpretation: Jessy Rameik

(09) Fremde Traurigkeiten
Text: Heinz Kahlau
Interpretation: Felicitas Ritsch

(10) Auf einmal ging mein Auto aus *
Text: Ins Gusner
Interpretation: Chris Baumgarten

(11) Zwischentext

(12) Schöner Morgen
Text: Sarah Kirsch
Interpretation: Jessy Rameik

(13) Vorschlag *
Text: Heinz Kahlau
Interpretation: Maria Mallé

(14) Bratäpfelweisen *
Text: Gottfried Herold
Interpretation: Jessy Rameik

(15) Zwischentext

(16) Kleines Glück **
Text: Jo Schulz
Interpretation: Maria Mallé

(17) Kompott im Schrank **
Text: Jo Schulz
Interpretation: Helmut Müller-Lankow

(18) Zwischentext

(19) Telecafé
Text: Jo Schulz
Interpretation: Helmut Müller-Lankow
----
(20) Jonas
Text: Heinz Kahlau
Interpretation: Helmut Müller-Lankow

(21) Ladislaus und Komkarlinchen *
Text: Peter Hacks
Interpretation: Helmut Müller-Lankow

(22) Vom erwiesenen Nutzen der weiblichen
Schönheit im Klassenkampf

Den Frauen der Pariser Commune
Text: Jo Schulz
Interpretation: Jessy Rameik

(23) Zwischentext

(24) Der Säbelkaiser
Text: Peter Hacks
Interpretation: Reinhard Michalke

(25) Das Lied vom braven Herrn Soldaten
Text: James Krüss
Interpretation: Felicitas Ritsch

(26) Zwischentext

(27) Lied von der Eile
Text: Heinz Kahlau
Interpretation: Jessy Rameik

(28) Mittelmaß
Text: Peter Pollatschek
Interpretation: Reinhard Michalke

(29) Sozialistischer Biedermeier
Text: Kurt Bartsch
Interpretation: Reinhard Michalke

(30) Notlösung *
Text: Jo Schulz
Interpretation: Felicitas Ritsch, Reinhard Michalke

(31) Zwischentext

(32) Vorwurf
Text: Heinz Kahlau
Interpretation: Felicitas Ritsch

(33) Gegenwart
Text: Heinz Kahlau
Interpretation: Felicitas Ritsch

(34) Verdiente Pause
Text: Heinz Kahlau
Interpretation: Helmut Müller-Lankow

Sprecher der Zwischentexte: Reinhard Michalke,
Helmut Müller-Lankow
(vor Nr. 4)

Vertonungen, Einstudierungen und musikalische Gesamtleitung:
Chris Baumgarten

Dramaturgische Mitarbeit:
Ilse Loesch

Klavier, Orgel, Cembalo: Rainer Fiedler und
Chris Baumgarten (Nr. 2, 9, 14, 22)

Gitarre und Gitarrensätze: Werner Pauli

Instrumentalgruppe, Arrangements: Norbert Lande

Zwischentexte aus Lyrik und Prosa von: Ludvik Askenazy,
Bertolt Brecht, Louis Fümberg, Heinz Kahlau, Jo Schulz,
Helmut Vetter

Wortregie: Jürgen Schmidt
Tonregie: Karl Hans Rockstedt

Diese Chansons sind erschienen in:

* „Hallo Du“, Hofmeister-Verlag

** „Poesie und Purzelbaum“, Henschel-Verlag

865 201

1973
----
1974
k.A.
----
H 73
H 73
----
D 74
D 74
Der Freizeit eine Gasse! (01) Hinaus ins Grüne
Eine vorbildliche, exakt durchorganisierte und durchtrainierte Sonntags-Nachmittags-Naherholungs-Ausflügler-Familie ohne Auto im Kampf um optimale Erholung.
Text: Hans Rascher
Hanna Donner, Hannelore Erle, Heinz Draehn,
Lutz Stückrath, Werner Troegner

(02) Problematische Problem-Problematik
Wie löst man kleine Probleme? – Gar nicht. Man gibt ihnen eine Entwicklungschance.
Text: Inge Ristock
Karl-Heinz Oppel, Werner Troegner

(03) Bett-Gesuche
Verquickung von Leitungstätigkeit und Freizeitgestaltung –
oder: die Einheit der Widersprüche.
Text: Jürgen Klammer
Komposition: Rolf Zimmermann
Karl-Heinz Oppel

(04) Moderne Technik in Aktion
Einen großen Teil ihrer Freizeit verbringen unsere Bürger auf Postämtern. Die Post hat deshalb rationalisiert
Text: Helga Lappe, Inge Ristock
Hanna Donner, Hannelore Erle, Heinz Draehn, Helmut Hellmann, Karl-Heinz Oppel,
Werner Troegner

(05) Ham Se’s nich ’ne Nummer kleiner?
Summa summarum: Denken Sie immer real?
Text: Jochen Petersdorf
Komposition: Rolf Zimmermann
Hanna Donner, Hannelore Erle, Heinz Draehn, Helmut Hellmann, Karl-Heinz Oppel, Lutz Stückrath, Werner Troegner
----
(06) Distels Tele-Visionen:
Kuddeldaddeldu als Sandmännchen für Erwachsene

Kuddel kommt zu all jenen, die bei unseren beliebten Fernseh-Unterhaltungs-Sendungen immer noch nicht von allein einschlafen.
Text: Hans Krause
Heinz Draehn

(07) Berlinisch for Sie
Distels-Tele-Kursus soll helfen, die Verständigung der Zugereisten mit den Berliner Minderheiten zu erleichtern.
Text: Peter Ensikat
Hannelore Erle, Werner Troegner

(08) Der Wetterbericht
Da im Sozialismus auch das Wetter immer mehr an Bedeutung gewinnt, sollte der Wetterbericht noch breiter und vielseitiger gestaltet werden.
Text: Hans Rascher
Hanna Donner, Helmut Hellmann,
Karl-Heinz Oppel, Otto Stark

(09) Wünsch ich mir das?
Das Sonntagsnachmittagsgeplätscher für die gehobene Hausfrau mit Kaffee und Kuchen.
Text: Werner Troegner
Komposition der „Bauernkantate“: Siegfried Schäfer
Hannelore Erle, Heinz Draehn, Helmut Hellmann,
Otto Stark, Lutz Stückrath, Werner Troegner

Ausschnitte aus dem Distel-Programm:
Der Freizeit ein Gasse

Regie: Robert Trösch
Dramaturgie: Inge Ristock
Musikalische Leitung und Arrangements: Joachim Wiemer
Klavier: Joachim Wiemer
Gitarre: Werner Bahr
Baß: Walter Illinger
Schlagzeug: Herbert Clarus

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

Aufnahmeleitung:
Hermann Neef

(Veranstaltungsmitschnitte
vom 8. und 9. 12. 1972)

865 202

1974 k.A. G 73
G 73
Mir nach zum Busen der Kultur! (01) Mir nach, Medaillen!
Mehrmals im Jahr prasselt der Medaillensegen auf uns hernieder wie ein kleiner Wolkenbruch. Wen’s trifft – den trifft’s. Irgendwann trifft’s uns alle einmal.
Text: Hans Rascher
Brigitte Krause, Ilse Maybrid, Heinz Draehn,
Helmut Hellmann, Gustav Müller, Karl-Heinz Oppel, Manfred Ott a. G., Lutz Stückrath

(02) Dirageinsalesta
Nicht jeder, der einen Lebensstandard hat, besitzt auch Lebensweise.
Text: Heinz Helm
Ilse Maybrid, Lutz Stückrath

(03) Die Beule
Neubauten sind schön, Altbauten sind besser.
Text: Jochen Petersdorf
Brigitte Krause, Ilse Maybrid, Heinz Draehn,
Karl-Heinz Oppel, Manfred Ott a. G., Lutz Stückrath

(04) Doch kein Segen kommt von oben
Konfirmation ist schön feierlich. Jugendweihe ist schön progressiv.
Am schönsten wäre beides zusammen.
Text: Manfred Bartz
Komposition: Rolf Zimmermann
Brigitte Krause

(05) Aljoscha
Eine klassenbrüderiche Plauderei.
Text: Helmut Hellmann / Otto Stark
Helmut Hellmann
----
(06) Nischt mehr los
Unsere Jugend hat es noch schwerer –
seit sie es nicht mehr so schwer hat
Text: Achim Fröhlich
Hannelore Erle, Peter Ensikat a. G., Lutz Stückrath

(07) Homo sapiens
Reden ist Silber – aber Schweigen ist sicherer.
Text: Kurt Witt
Brigitte Krause, Ilse Maybrid, Heinz Draehn,
Helmut Hellmann, Gustav Müller, Karl-Heinz Oppel, Manfred Ott a. G., Lutz Stückrath

(08) Monolog zwischen zwei Kugeln
Kollektivgeist – so richtig mißverstanden.
Text: Harry Fiebig
Heinz Draehn

(09) Kultur im Heim
Wußten Sie schon, daß die DDR der größte Möbelproduzent
Europas ist?
Text: Inge Ristock
Hanna Donner, Helmut Hellmann,
Gustav Müller, Lutz Stückrath

(10) Finale
Preisverteilung an das medaillenverdächtige Publikum.
Text: Hans Rascher
Brigitte Krause, Ilse Maybrid, Heinz Draehn,
Helmut Hellmann, Gustav Müller, Karl-Heinz Oppel, Manfred Ott a. G., Lutz Stückrath

Ausschnitte aus den Distel-Programmen:
Mir nach, Medaillen!
Am Busen der Kultur!

Regie: Wolfgang E. Struck / Otto Stark
Dramaturgie: Inge Ristock

Musikalische Einstudierung
und Arrangements:
Siegfried Schäfer
Musikalische Leitung:
Joachim Wiemer
Klavier: Joachim Wiemer
Gitarre: Werner Bahr
Baß: Walter Illinger
Schlagzeug: Herbert Clarus

Tonregie:
Karl-Hans Rockstedt

Aufnahmeleitung:
Hermann Neef

(Veranstaltungsmitschnitte
vom 6. und 11. 12. 1972)

865 203

1974 k.A. M 73
M 73
Heine - eine Auswahl (01) Fred Düren - Mir träumte einst
(02) Peter Reusse - Erklärung
(03) Jürgen Holtz - Mir träumte von einem Königskind
(04) Jürgen Holtz - Es stehen unbeweglich
(05) Peter Reusse - Krönung
(06) Peter Reusse - Diane
(07) Jürgen Holtz - Die schlanke Wasserlilie
(08) Trexler / Olbertz - Hanns Eisler: Verfehlte Liebe
(09) Jürgen Holtz - Teurer Freund
(10) Jürgen Holtz - Nun ist es Zeit
(11) Horst Preusker - Aus der Harzreise
(12) Trexler / Olbertz - Georg Katzer: Invention (aus den Fragmenten)
(13) Herwart Grosse - Aus ,Der Rabbi von Bacharach‘
(14) Fred Düren - Fragen
(15) Trexler / Olbertz - Georg Katzer: Das ist eine weiße Möwe
----
(16) Fred Düren - Doktrin
(17) Herwart Grosse - Aus ,Über den Adel‘
(18) Jürgen Holtz - Maria Antoinette
(19) Trexler / Olbertz - Georg Katzer: 5 Aphorismen
(20) Herwart Grosse - Caput IV aus ,,Deutschland – ein Wintermärchen"
(21) Jürgen Holtz - Die schlesischen Weber
(22) Trexler / Olbertz - Georg Katzer: Hymnus
(23) Fred Düren - Enfant perdu
(24) Jürgen Holtz - Rückschau
(25) Fred Düren - Mein Tag war heiter
Roswitha Trexler,
Mezzo-Sopran

Walter Olbertz, Klavier

Komposition: Hanns Eisler, Georg Katzer

Auswahl und Regie:
Siegfried Wittlich

Musikregie: Reimar Bluth

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt
865 204 1974 k.A. A 74
A 74
Stimme der DDR Studio 11 präsentiert bei LITERA

Spass am Spass
(01) Der Versprecher
Text: Gerhard Purbs
Regie: Herbert Spiller
Gisela Naumann, Dieter Bisetzki,
Heinz Bonacker, Hans Knötzsch

(02) Der Schmalfilmer
Text: Achim Fröhlich
Regie: Hans Knötzsch
Ingeborg Krabbe, Genia Lapuhs,
Ernst Günther, Werner Trögner

(03) Der kurzweilige Unterhalter
Text: Achim Fröhlich
Regie: Herbert Spiller
Ingeborg Nass, Gerd E Schäfer

(04) Bommelchen
Text: Wilhelm Hampel
Regie: Herbert Spiller
Harry Küster, Werner Lierck

(05) So oder so
Text: Heinz Lauckner
Regie: Dora König
Hans-Joachim Hanisch, Hans Knötzsch

(06) Hilfe, die Verwandten
Text: Willi Golm
Regie: Herbert Spiller
Gerda Raatz-Beer, Robert Assmann,
Erika Göpelt, Peter Gröger, Harry Küster
----
(07) Der Salutograph
Text: Gerhard Geier
Regie: Herbert Spiller
Hans Knötzsch, Harry Küster

(08) Dufter Berliner
Text: Wilhelm Hampel
Regie: Herbert Spiller
Ingeborg Nass, Hans-Joachim Hanisch,
Werner Trögner

(09) Der Heiratsantrag
Text: Achim Fröhlich
Regie: Herbert Spiller
Erika Göpelt, Ilse Maybrid,
Heinz Hartmann,Werner Trögner

(10) Hauspost
Text: Willi Golm
Regie: Herbert Spiller
Hans-Joachim Hanisch, Hans Knötzsch

(11) Neues vom Boxsport
Text: Gerhard Purbs
Regie: Herbert Spiller
Maximilian Larsen, Gerd E Schäfer

(12) Nur mich nicht
Text: Achim Fröhlich
Regie: Joachim Gürtner
Hilde Kneip, Genia Lapuhs

Auswahl und Zusammenstellung: Achim Fröhlich, Willi Golm

Rahmentext: Gerhard Purbs

Herr Phonograph:
Gerd E. Schäfer
Hans-Georg:
Hans-Georg Thiess

Musik: Siegfried Schäfer

Gesungene musikalische Effekte: Jürgen-Erbe-Chor

Instrumentalgruppe
Musikalische Leitung:
Siegfried Schäfer

Regie: Herbert Spiller

865 205 1974
----
1974
----
1989
k.A.
----

----
C90-07115/4-1
C90-07116/4-1
----
C 74
C 74
----
E 79
E 79
Die kluge Bauerntochter
Märchen der Brüder Grimm

Die kluge Bauerntochter

Märchen der Brüder Grimm

Bauerntochter:
Jutta Wachowiak
Ihr Vatter: Kurt Böwe
König: Klaus Piontek
Pferdebauer: Erik S. Klein
Ochsenbauer:
Günter Naumann
Läufer: Winfried Glatzeder
Erzähler: Horst Hiemer

Schallplattenbearbeitung und Regie: Dieter Scharfenberg

Musik: Hans-Dieter Hosalla

Instrumentalgruppe
Leitung: Hans-Dieter Hosalla

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 206 1974
----
1977
----
1977
1974
----

----
G 74
K 74
----
B 78
B 78
----
F 83
F 83
Die Schildbürger Die Schildbürger

oder:
Die höchst traurige und darum sehr beherzigenswerte Geschichte von den
klugen Leuten - und wie sie aus übergroßer Schlauheit sich selbst zu
Dummköpfen machten
Erzähler: Klaus Piontek
Schultheiß: Fred Düren
Böttcher: Alexander Lang
Brauer: Dietrich Körner
Maurer: Peter Bause
Susanne: Ursula Staack
Schultheißin: Marianne Staack
Der große Imam:
Norbert Christian
Ahmad, sein Diener:
Peter Reusse
Kaiser: Reimar J. Baur
Minister: Günter Junghans
Marschall: Horst Weinheimer
Obrist: Rudolf Christoph

von Andreas Scheinert
nach einer Vorlage von
Helga Pfaff

Musik: Klaus Fehmel
Instrumentalgruppe
Musikalische Leitung: Klaus Fehmel

Regie: Andreas Schreinert
Dramaturgie: Jürgen Schmidt
Tonregie: Karl-Hans Rockstedt

865 207         Heiner Müller - Zement

nach dem Roman F. Gladkows
  (01) Befreiung des Prometheus

Gleb Tschumalow: Stefan Lisewski
Kleist: Martin Flörchinger
Intermedien 1 und 2: Felicitas Ritsch

(02) Medeakommentar

Gleb Tschumalow: Stefan Lisewski
Dascha Tschumalowa: Christine Gloger
Sergej Iwagin: Ekkehard Schall
Polja Mechowa: Annemone Haase
Motja: Angelika WaIler
----
(03) Medeakommentar (Fortsetzung)

(04) Herakles 2 oder Die Hydra

Sprecherin: Felicitas Ritsch

Musik von Paul Dessau

Mitglieder der Staatskapelle Berlin und des Orchesters des Berliner Ensembles
Leitung: Paul Dessau

Regie: Ruth Berghaus
Tonregie: Karl Hans Rockstedt
Mitarbeit: Hans-Jochen Irmer
Assistenz: Thomas Günther

865 208 1975
----
1975
----
1975
k.A.
----

----

A 75
A 75
----
A 75
A 79
----
E 88
D 88

Der gestiefelte Kater
Der Trommler
Märchen der Brüder Grimm
(01) Der gestiefelte Kater

Hans: Peter Reuse
Kater: Klaus Piontek
König: Kurt Böwe
Prinzessin: Katharina Thalbach
1.Wache: Winfried Glatzeder
2. Wache: Erik S. Klein
Mann: Peter Dommisch
Frau: Helga Sasse
Zauberer: Wolf Kaiser
----
(02) Der Trommler

Trommler: Klaus Piontek
Mädchen: Jutta Hoffmann
Hexe: Ruth Glöss
Wind: Hans Teuscher
Riese: Kurt Böwe
1. Mann: Peter Bause
2. Mann: Horst Weinheimer

Schallplattenbearbeitung,
Regie: Dieter Scharfenberg

Musik: Hans-Dieter Hosalla
Tromelsolist (in Der Trommler): Lothar Altendorf

Dudelsacksolist (in Der Trommler): Eberhard Vogel

Instrumentalsolisten
Leitung: Hans-Dieter Hosalla

Tonregie: Karl-Hans Rockstedt

865 209 1975 k.A. C 75
C 75
Jean de La Fontaine - Fabeln

Daß Eigensinn zum Sturze führt
der Fall ist oftmals schon passiert.
(01) Der Rabe und der Fuchs
(02) Der Fuchs, der den Schwanz verlor
(03) Der Wolf, die Ziege und das Zicklein
(04) Die Grille und die Ameise
(05) Die Taube und die Ameise
(06) Der Fuchs und die Trauben
(07) Der Rabe, der dem Adler gleichen wollte
(08) Die Wölfe und die Schafe
----
(09) Das Pferd und der Esel
(10) Der Wiedehopf mit den Pfauenfedern
(11) Der Fuchs und der Storch
(12) Der Frosch und der Ochse
(13) Der Affe und der Leopard
(14) Der Adler und die Eule
(15) Die beiden Ziegen
(16) Die Schildkröte und die Enten
Sprecher: Fred Düren

Deutsche Nachdichtung: Martin Remane
Auswahl der Fabeln:
Ingeburg Kretzschmar

Musik: Joachim Thurm
Variationen über ein Thema von Michel-Richard de Lalande)
Mitglieder des Berliner Sinfonie-Orchesters
Dirigent: Günther Herbig

Musikregie: Dagmar Vorwerk
Wortregie: Jürgen Schmidt
Tonregie: Karl-Hans Rockstedt

865 210         Fundament
Gedichte, Lieder, Briefe
von Kurt Barthel (KuBa)
(01) Kurz vorm Ende der Welt
Hans-Peter Minetti

(02) Ein Märchen, das nicht sterben kann
Elsa Grube-Deister

(03) Bergarbeiter
Gerd Micheel

(04) Mailied
Komposition: Paul Krahwinkel
Chor der Humboldt-Universität, Berlin
Leitung: Bernd Pöhlmann

(05) Der Feind hat uns geschlagen
Nachdichtung: Helmut Preißler
Elsa Grube-Deister

(06) Sudetendeutscher Prolet in Prag
Dieter Mann

(07) Aufruf 1936
(Es rosten die starken Maschinen)
Komposition: Dmitri Schostakowitsch
Bearbeitung: Kurt Greiner-Pol
Chor der Humboldt-Universität
Orchester des Erich-Weinert-Ensembles der
Nationalen Volksarmee
Leitung: Siegfried Enders

(08) Gruß an die Tschechen
Otto Mellies

(09) Emigrantenasyl Kattowice
Hans-Peter Minetti

(10) Brief Kubas an seine Freundin, die er in Prag
zurücklassen mußte

Dieter Mann

(11) Die Ufer sind so nah
Komposition: Helmut Plischke
Ingeborg Otto, Sopran
Helmut Plischke, Klavier

(12) Silvester 1939
Gerd Micheel

(13) Deutsches Soldatenlied
Komposition und Bearbeitung: Kurt Greiner-Pol
Alfons Strietz, Bariton
Doppelquartett und Instrumentalgruppe des
Erich-Weinert-Ensembles
Leitung: Siegfried Enders

Aus „Gedicht vom Menschen“
(14) Hitler am Berghof
Otto Mellies

Aus „Gedicht vom Menschen“
(15) Soldat, du Narr!
Hans-Peter Minetti

Aus „Gedicht vom Menschen“
(16) Ostwärts
Otto Mellies

(17) Macht Frieden!
Komposition und Bearbeitung: Paul Krahwinkel
Ingeborg Otto, Sopran
Peter Schneider, Tenor
Sprecher: Otto Mellies
Streichorchester des Erich-Weinert-Ensembles
Leitung: Siegfried Enders
----
(18) Brüder! Ein Mai war das heuer
Hans-Peter Minetti

(19) Fundament
Komposition: Helmut Koch
Bearbeitung: Kurt Greiner-Pol
Männerchor und Instrumentalgruppe des
Erich-Weinert-Ensembles
Leitung: Hans-Joachim Bastian

(20) Der Plan
Komposition: Andre Asriel
Bearbeitung: Kurt Greiner-Pol
Doppelquartett und Orchester des
Erich-Weinert-Ensembles
Leitung: Siegfried Enders
Sprechchor und Sprechergruppe des
Erich-Weinert-Ensembles
Leitung: Günther Hitzemann

(21) Brandenburg
Komposition und Bearbeitung: Andre Asriel
Alfons Wolf, Baß
Chor und Orchester des Erich-Weinert-Ensembles
Leitung: Siegfried Enders

(22) Hebespruch
Gerd Micheel

(23) Brot und Wein
Komposition und Bearbeitung: Andre Asriel
Jürgen Freier, Bariton
Orchester des Erich-Weinert-Ensembles
Leitung: Siegfried Enders

(24) Rede KuBas auf der II. Bitterfelder Konferenz (Auszug)

Aus „Gedicht vom Menschen“
(25) Ach Pinsel, Meißel, Tuschen
Hans-Peter Minetti

Aus „Gedicht vom Menschen“
(26) Muß einer tapfer oder dumm und eitel sein
Elsa Grube-Deister

Aus „Gedicht vom Menschen“
(27) Doch, Tapfere gibt es
Otto Mellies

Aus „Gedicht vom Menschen“
(28) Inspiration
Gerd Micheel

Aus „Gedicht vom Menschen“
(29) Der Kreuzer „Aurora“
Hans-Peter Minetti

Aus „Gedicht vom Menschen“
(30) Da aber blieben die Sicheln stehn
Komposition: Kurt Schwaen
Bearbeitung: Kurt Greiner-Pol
Chor und Orchester des Erich-Weinert-Ensembles
Leitung: Hans-Joachim Bastian

Aus „Gedicht vom Menschen“
(31) Sicher wird Mount Everest
Otto Mellies

Lieder, Gedichte, Prosa von Kurt Barthel (KuBa)

Auswahl und Zusammenstellung:
KuBa-Archiv der Akademie der Künste der DDR

Wortregie: Jürgen Schmidt

Musikregie: Dagmar Vorwerk

Tonregie: Günter Georgi,
Karl-Hans Rockstedt

865 211         Jurek Becker liest
,,Jakob der Lügner"
Jurek Becker liest ,,Jakob der Lügner" Leser: Jurek Becker

Auswahl: Siegfried Wittlich

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 212 1974 k.A. J 74
J 74
Sonja Kehler & Winfried Wagner -
Mitternachtstrolleybus
(01) Wladimir Majakowski - Das Geheimnis der Jugend
Nachdichtung: Hugo Huppert
Komposition: Reiner Bredemeyer

(02) Heinz Kahlau - Meine Hoffnung

(03) Volker Braun (Nach Béranger) - So muß es sein

(04) Robert Roshdestwenski - Die Menschen schauen zum Himmel
Nachdichtung: Paul Wiens
Komposition: Alexander Fljarkowski

(05) Robert Roshdestwenski - Sei bitte etwas schwächer
Nachdichtung

(06) Wolfgang Tilgner - Komm, ach komm
Komposition: Georg Katzer

(07) Wladimir Zybin - Durch welches Dickicht dieser Welt
Nachdichtung: Annemarie Bostroem
Komposition: Helge Jung

(08) Heinz Kahlau - Aprilabend

(09) Bertolt Brecht - Das 11. Sonett

(10) Stephan Hermlin - Werden beisammen wir sein
Komposition: Helge Jung

(11) Wladimir Majakowski - Folgerung
Nachdichtung: Hugo Huppert

(12) Konstantin Simonow - Wart auf mich
Nachdichtung: Clara Blum
Komposition: Matwej Blanter

(13) Julia Drunina - Ich weiß nicht, wo ich Zärtlichkeit erlernte

(14) Johannes R. Becher - Ballade von den dreien

(15) Lew Oschanin - Ach, ihr Wege
Nachdichtung: Ernst Busch
Komposition: Anatoli Nowikow
----
(16) Jegor Issajew - Aus: Gericht der Erinnerung
Nachdichtung: Volker Braun

(17) Volker Braun - Lied von unten
Komposition: Georg Katzer

(18) Jewgeni Jewtuschenko - Intime Gedichte
Nachdichtung: Volker Braun

(19) Heinz Kahlau - Die Revolution

(20) Bertolt Brecht - Aufbaulied
Komposition: Paul Dessau

(21) Bertolt Brecht - Wirklicher Fortschritt

(22) Heinz Kahlau - Unaufhaltsam

(23) Volker Braun - Vorläufiges

(24) Volker Braun - Anspruch
Komposition: Georg Katzer

(25) Heinz Kahlau - Moritat

(26) Heinz Kahlau - Notwendig

(27) Ernst Schumacher - Himmlische Erde, Menschenwelt
Komposition: Helge Jung

(28) Jewgeni Jewtuschenko - Groß sein
Nachdichtung: Franz Leschnitzer

(29) Jewgeni Jewtuschenko - Neid
Nachdichtung: Franz Leschnitzer

(30) Bulat Okudshawa - Mitternachtstrolleybus
Nachdichtung: Sarah Kirsch
Komposition: Helge Jung

(31) Heinz Kahlau - Gegenwart

(32) Robert Roshdestwenski - Optimisten (Auszug)
Nachdichtung: Jun Elperin

(33) Eva Strittmatter - Vom Singen
Komposition: Paus Dessau

(34) Wolfgang Tilgner - Vier Sätze

Gesang, Sprecher: Sonja Kehler, Winfried Wagner

Musikalische Leitung, Bearbeitungen
(Titel 4, 12, 15, 20, 33) und Aphorismen: Helge Jung

Gundula Sorisalla, Gitarre
Lothar Hampe, Kontrabaß
Helge Jung, Klavier, Orgel, Cembalo
Hans-Jürgen Lüdecke, Schlagzeug
Manfred Rümpler, Klarinette
Werner Tast, Flöte

Dramaturgische und regieliche Mitarbeit: Leni López

Tonregie:
Karl-Hans Rockstedt

865 213 1975 k.A. C 75
C 75

Ein Bertolt Brecht Abend mit Therese Giehse - 1.Folge

(01) Ballade vom armen B. B.
(02) Lied von meiner Mutter
(03) Meiner Mutter
(04) Aus den Weihnachtsgedichten: Maria
(05) Die gute Nacht
(06) Ballade vom Pfund
(07) Wo soll das hin (Musik: Peter Fischer)
(08) Der Schneider von Ulm
(09) Vom Kind, das sich nicht waschen wollte
(10) Mutter Beimlen (Musik: Hanns Eisler)
(11) Der Pflaumenbaum
(12) Mein Bruder war ein Flieger
(13) Morgendliche Rede an den Baum Griehn (1927)
(14) Vom Schwimmen in Seen und Flüssen
(15) Vom ertrunkenen Mädchen
(16) Untersuchung, ob der Mensch dem Menschen hilft
----
(17) Fragen eines lesenden Arbeiters
(18) Der Wolf ist zum Huhn gekommen (Musik: Peter Fischer)
(19) Liturgie vom Hauch
(20) Die Niederkunft der großen Babel
(21) 1940
(22) Hollywood
(23) Die Maske des Bösen
(24) Legende von der Entstehung des Buches Taoteking auf dem Weg
des Laotse in die Emigration
(25) Vom Sprengen des Gartens
(26) Zeitunglesen beim Theekochen
(27) Nach dem Tod meiner Mitarbeiterin M. S.
Gesang, Leserin:
Therese Giehse

Musikalische Leitung:
Peter Fischer

865 214 1975 k.A. C 75
C 75
Ein Bertolt Brecht Abend mit Therese Giehse - 2.Folge (01) An die Nachgeborenen
(02) Deutsches Miserere (Musik: Harms Eisler)
(03) Epilog aus: Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui
(04) Lied einer deutschen Mutter (1942) (Musik: Hanns Eisler)
(05) Kinderkreuzzug 1939
(06) Ich, der Überlebende
(07) Das Waschen (für C. N.)
(08) Rückkehr
(09) Der Rauch
(10) Der Blumengarten
(11) Tannen
(12) Da das Instrument verstimmt ist
(13) Die Krücken (Musik: Peter Fischer)
(14) Der Radwechsel
(15) Auf einen chinesischen Theewurzellöwen
(16) Vergnügungen
(17) An meine Landsleute
----
(18) Der Spitzel aus „Furcht und Elend des Dritten Reiches“
Gesang, Leserin:
Therese Giehse

Musikalische Leitung:
Peter Fischer

865 215 1976 k.A. A 77
A 77
Andrej Platonow -
Die Schustersfrau als Zarin
Wanja, der Bär und der Fisch
(01) Die Schustersfrau als Zarin

Schustersfrau: Ursula Karusseit
Zarin: Käthe Reichel
Schuster: Kurt Böwe
Soldat: Winfried Glatzeder
Narr: Klaus Piontek
Koch: Erik S. Klein
Mädchen: Petra Kelling

Horst Kussicke, Balalaika
----
(02) Wanja, der Bär und der Fisch

Wanja - der Soldat: Winfried Glatzeder
Bauer: Kurt Böwe
Bäuerin: Käthe Reichel
Zar Agej: Klaus Piontek
Wirt: Erik S. Klein

Uwe Hilprecht, Blasharmonika

von Andrej Platonow
in freier szenischer Nachdichtung von
Dieter Scharfenberg

Regie: Dieter Scharfenberg

Musik: Uwe Hilprecht

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 216

1975 k.A. B 75
B 75
In eigener Lache - 20 Jahre Berliner Kabarett am Bahnhof Friedrichstraße (01) In eigener Lache
Text: Hans Rascher
Komposition; Siegfried Schäfer
fast alle

(02) Kuddeldaddeldu
Text: Hans Krause
Heinz Draehn

(03) Jugendweihe
Text: Inge Ristock
Hannelore Erle, Gustav Müller, Lutz Stückrath

(04) ... Und was macht man nach dem Abitur?
Text: Inge Ristock
Brigitte Krause, Ilse Maybrid, Heinz Draehn,
Gustav Müller, Karl Heinz Oppel, Lutz Stückrath

(05) Scheiden tut weh
Text: Achim Fröhlich
Ilse Maybrid, Helmut Hellmann

(06) Da hat vor 20 Jahren ...
Text: Lutz Stückrath-Ensemble
Komposition: Wolfgang Lesser
----
(07) Chilenisches Stricklied
Text: Peter Ensikat
Hanna Donner

(08) Alles Deutsche
Text: Jochen Petersdorf
Heinz Draehn, Otto Stark

(09) Kritik und Selbstkritik
Text: Kurt Witt
Hanna Donner, Hannelore Erle, Ilse Maybrid,
Helmut Hellmann, Karl Heinz Oppel, Otto Stark

(10) Was ist Dramaturgie?
Text: Klaus Boedeker, Inge Ristock
Brigitte Krause, Otto Stark

(11) Ständchen
Text: Kurt Bartsch
alle

(12) Finale
Text: Hans Rascher
alle

Ausschnitte aus dem Distel-Programm
„In eigener Lache“

Regie: Volkmar Neumann, Wolfgang E. Struck, Robert Trösch

Dramaturgie: Inge Ristock

Musikalische Leitung:
Joachim Wiemer

Klavier: Joachim Wiemer
Gitarre: Werner Bohr
Baß: Walter Illinger
Schlagzeug : Herbert Clarus

Darsteller: Hanna Donner, Hannelore Erle, Brigitte Krause, Ilse Maybrid, Heinz Draehn, Helmut Hellmann, Gustav Müller, Karl Heinz Oppel, Otto Stark, Lutz Stückrath

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

(Veranstaltungsmitschnitte
vom 11. und 12. 9. 1974)

860 217
------------
865 217

1976
----
1976
----
1976
----
1976
----
1976
----
1976
k.A.
----

----

----

----

----
M90-40661/4-1
M90-40662/4-2
----
L 83
G 76
----
K 83
G 76
----
M 90-45741/4-1
M 90-45742/4-1
----
M 90-45741/4-2
M 90-45742/4-2
----
L 83
L 88
Märchen der Brüder Grimm (01) Frau Holle

Frau Holle: Charlotte Küter
Goldmarie: Barbara Witte
Pechmarie: Annegret Golding
Apfelbaum: Gerhard Murche
Hahn: Heinz Hartmann
Erzähler: Otto Mellies

Bearbeitung: Charlotte Benz

Musik: Herwart Höpfner
Instrumentalgruppe
Leitung: Herwart Höpfner
Stadtmusikanten

Regie: Theodor Popp

(02) Hans im Glück

Hans im Glück: Horst Torka
Reiter: Otto Mellies
Bauer: Maximilian Larsen
Metzger: Hans-Joachim Hanisch
Bursche mit der Gans: Georg Thieß
Scherenschleifer: Walter Richter-Reinick
Erzähler: Heinz Behrens

Bearbeitung: Brigitte Wicht

Musik: Günter Hauk
Mitglieder des Berliner Sinfonie-Orchesters
Leitung: Günter Hauk

Regie: Theodor Popp
----
(03) Die Bremer Stadtmusikanten

Esel: Erik S. Klein
Hund: Walter Richter-Reinick
Kater: Robert Assmann
Hahn: Harald Grünert
Müller: Rudolf Christoph
Müllersbursche: Hans-Edgar Stecher
Hausfrau: Elfriede Nee
Köchin: Ingeborg Chrobock
1. Räuber: Günther Polensen
2. Räuber: Heinz W. Pätzold
3. Räuber: Heinz Scholz
Erzähler: Egon Wander

Bearbeitung: Brigitte Wicht

Musik: Ernst-Peter Hoyer
Instrumentalgruppe
Leitung: Siegfried Enders

Regie: Theodor Popp

(04) Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen

Hans: Dietmar Richter-Reinick
Vater: Norbert Christian
Küster: Robert Assmann
Küstersfrau: Genia Lapuhs
Fährmann: Heinz Bonacker
Wirt, Riese: Heinz Hartmann
König: Horst Preusker
Vetter: Walter Lendrich
Katzen: Genia Lapuhs, Hannetore Erle,
Heidemarie Hottewitzsch
Erzählerin: Ruth Peter

Bearbeitung: Andreas Bauer

Musik: Rolf-Dieter Gandert
Instrumentalgruppe
Leitung: Bernd Runge

Regie: Werner Schurbaum

865 217 als Mono-Ausgabe
865 218 1975 k.A. D 75
D 75
Wedekind im 3. Stock (01) Tantenmörder (Wagner)
Komposition: Wedekind

(02) Prolog (Decho)

(03) Ilse (Wünscher, Sonsalla)
Komposition: Wedekind

(04) Idyll aus dem modernen Leben (Wünscher, Decho)

(05) Der Lorbeer (Decho)

(06) Abendunterhaltung (Wünscher, Wagner)

(07) Morgenstimmung (Decho)

(08) Marasmus (Wagner, Sonsalla)
Komposition: Wedekind

(09) Der Gefangene (Wünscher)

(10) Über Wedekind (Wünscher, Decho, Wagner)

(11) Tiefer Friede (Wagner)

(12) An mich (Wünscher, Decho, Wagner)

(13) Aus dem Tagebuch 1883 (Wagner, Decho)

(14) Mein Lieschem (Wagner, Sonsalla)
Komposition: Wedekind
----
(15) Brigitte B. (Wünscher, Sonsalla)
Komposition: Wedekind

(16) Albumblatt (Wagner)

(17) Altes Lied (Decho)

(18) Xanthippe (Wagner)

(19) Reaktion (Wagner)

(20) Aus "Die Büchse der Pandora": Prolog in der Buchhandlung
(Wünscher, Wagner, Decho)

(21) Zoologe in Berlin (Wagner, Sonsalla)
Komposition: Wedekind

(22) Bessern soll ich mich (Decho)

(23) Silvester (Wagner)

(24) Der grausamste Krieg (Wünscher)

(25) Trost (Decho)

(26) Lehrer von Mezzodur (Wünscher, Sonsalla)
Komposition: Wedekind

(27) Der Reisekoffer (Decho)

(28) Die Realistin (Wünscher, Sonsalla)
Komposition: Pietsch

(29) Eroberung (Wagner)

(30) An einen Jüngling (Decho)

(31) Die Hunde (Wagner, Sonsalla)
Komposition: Wedekind

(32) Schluß (Decho)

Sprecher, Gesang:
Marianne Wünscher, Fritz Decho, Winfried Wagner

Studioaufnahme des Wedekind-Abends
der Volksbühne Berlin - Theater im 3. Stock
(„Der vermummte Herr und
ein anderer“)

Auswahl, Zusammenstellung und Regie: Fritz Decho

Arrangements und musikalische Gesamtleitung: Wolfgang Pietsch

Gitarre: Gundula Sonsalla

Tonregie:
Karl-Hans Rockstedt

865 219 1975 1974 G 75
D 75
Bauernkrieg 1525
Dokumente 1

(01) Celtes - Das neue Weltgefühl 1502
Horst Schönemann

(02) Hutten - An Willibald Pirckheimer 1518
Winfried Wagner

(03) Erasmus - Lob der Torheit 1509
Horst Schönemann

(04) Münzer - Prager Manifest 1521
(05) Münzer - Zur dt-evangelischen Messe 1524
Horst Drinda

(07) Erzb. v. Mainz - Zensur-Erlaß 1485
Herwart Grosse

(08) Engels - Zentrum des Feudalsystems
Norbert Christian

(09) Münzer - Ausgedrückte Entblößung des falschen Glaubens … 1524
Horst Drinda

(10) Anonymus - Clag etlicher brueder 1525
Winfried Wagner

(11) Motschidler - Eyn newer Dialogus … 1525
Edelmann: Reimar Johannes Baur
Mönch: Jürgen Holtz
Curtisan: Winfried Wagner

(12) Münzer - An den Schösser Zeiß 1524
Horst Drinda
----
(13) de la Bruyere - Aus ,Les caractêres‘ 1688
Winfried Wagner

(14) de la Bruyere - 12 der 62 Artikel der Stühlinger Bauern 1524
Ernst Kahler

(15) Fiskalprokurator - Über das Predigen Schappelers 1524
Fred Düren

(16) Kanzler v. Eck - An Ludwig von Bayern 1525
Herwart Grosse

(17) Großkeller - Zusammenlaufen der Bauern 1525
Horst Preusker

(18) Truchseß-Schreiber - Die Schlacht bei Leipheim 1525
Fred Düren

(19) Meusel - Über Weinsberg und Jakob Rohrbach
Norbert Christian

(20) Brecht - Eulenspiegel sagt voraus
Horst Schönemann

Wissenschaftliche Erarbeitung, Transkription frühneu-hochdeutscher Quellentexte, Auswahl, Musik und Regie: Siegfried Wittlich

,Ausgedrückte Entblößung‘, Artikel der Stühlinger Bauern und Texte von Engels und Meusel, Regie: Jürgen Schmidt

Musikbearbeitung. G. Katzer

Knaben und Mädchen des Philharmonischen Chors Dresden
Leitung: Wolfgang Berger

Herren des Chors der Staatsoper Dresden
Leitung: Franzpeter Müller-Sybel

Orgel: Christoph Albrecht
Schlagwerk: Frank Behsing, Konrad Müller, Bernhard Schmidt

Tonregie: Karl Hans Rockstedt/Horst Kunze
Schnitt: Rita Seddig

Auch in der LP-Box:
,,Martin Luther Ehrung 1983 der DDR"

865 220 1975 1974 L 82
K 82
Bauernkrieg 1525
Dokumente 2
(01) Luther - Wider die reubischen und mordischen Rotten
der Bawren 1525
Horst Preusker

(02) Münzer - Hoch verursachte Schutzrede 1524
Horst Drinda

(03) Marx - Über Luther
Norbert Christian

(04) Artikelbrief der Schwarzwälder Bauern 1525
Kurt Böwe

(05) Ottheinrichtagebuch - Kriegsordnung der Bauern am Rhein 1525
Fred Düren

(06) Fries - Enthalten in einer Feldordnung fränkischer Bauern 1525
Ernst Kahler

(07) Hipler - Beratungsplan für den Bauerntag zu Heilbronn 1525
Horst Schönemann

(08) v. Trockau - Rachezug Casimirs von Brandenburg 1525
Jürgen Holtz
----
(09) Stadtchronik - Unruhen zu Mühlhausen
Fred Düren

(10) Münzer - An die Allstedter 1525
(11) Münzer - An die Erfurter 1525
Horst Drinda

(12) Briefabtausch Bauern/Fürsten 1525
Ernst Kahler/Horst Preusker

(13) Hut - Im Verhör, unter Folter, über Münzer zu Frankenhausen 1527
Winfried Wagner

(14) Stadtchronik - Ende Münzers und Pfeiffers 1525
Fred Düren

(15) Georg v. Sachsen - An den Nürnberger Stadtrat 1525
Fred Düren

(16) Hergot - Von der newen wandlung eynes Christlichen lebens … 1527
Winfried Wagner

(17) Gaismair - Landesordnung für Tirol 1526
Kurt Böwe

(18) Karl V. - Dank an den Truchseß Georg von Waldburg 1526
Herwart Grosse

(19) Fugger - Brief an Georg Hegel in Krakau 1525
Horst Preusker

(20) Brecht - Aus dem Lehrgedicht von der Natur des Menschen
Horst Schönemann

Wissenschaftliche Erarbeitung, Transkription frühneu-hochdeutscher Quellentexte und Auswahl:
Siegfried Wittlich

Regie: Siegfried Wittlich,
Jürgen Schmidt

Musikbearbeitungen: Georg Katzer

Knaben und Mädchen des Philharmonischen Chors Dresden
Leitung: Wolfgang Berger

Herren des Chors der Staatsoper Dresden
Leitung: Franzpeter Müller-Sybel

Orgel: Christoph Albrecht
Schlagwerk: Frank Behsing, Konrad Müller, Bernhard Schmidt

Tonregie: Karl Hans Rockstedt/Horst Kunze

Auch in der LP-Box:
,,Martin Luther Ehrung 1983 der DDR"

865 221

1975 1975 H 75
H 75
Jules Verne - Die Erfindung
des Verderbens
Jules Verne - Die Erfindung des Verderbens Erzähler: Klaus Feldmann, Hans-Dieter Lange
Simon Hart: Alexander Lang
Thomas Roch:
Martin Flörchinger
Ingenieur Serkö:
Hans Teuscher
Sam: Helmut Geffke
Der Chef: Wilfried Ortmann
Englischer Kriegsminister: Christoph Engel
Französischer Kriegsminister: Ralph Borgwardt
Preußischer Kriegsminister: Horst Manz

Babatschow der Sekretär des engl. Kriegsministers, Michel Lafour, Pirat: Rudolf Christoph

Pater Perata, Sekretär des franz. Kriegsministers, Spöttische Stimme, Leutnant Davon, Fistelstimme, Pirat: Lothar Förster

Kriminal Chief, Inspektor Douglas, Sekretär des preuß. Kriegsministers, Amerikanischer Präsidentenberater, Pilot des Aeroplans Blizzard: Horst Weinheimer

Bearbeitung: Andreas Scheinert

Regie: Andreas Scheinert
Dramaturgie: Jürgen Schmidt
Tonregie und Geräusche:
Karl Hans Rockstedt

865 222 1975 k.A. H 75
J 75
Auf Biegen und Beugen - Gymnastik für alle Auf Biegen und Beugen - Gymnastik für alle

8 Übungskomplexe mit Musik
Sprecherin: Brigitte Römer

Manuskript: Brigitte Römer
Arrangements und Leitung der Instrumentalgruppe:
Helmut Plischke

Regie: Werner Schurbaum
Tonregie: Karl Hans Rockstedt

865 223 1975 k.A. L 75
L 75
... stolz auf 18 Stunden … stolz auf 18 Stunden

Szenisches Poem für einen Schauspieler, ein Grammophon und eine Barrikade von Helmut Baierl
Interpretation:
Hans-Peter Minetti

Einrichtung für die Schallplatte: Helmut Baierl

Regie: Werner Grunow
Tonregie: Karl Hans Rockstedt

865 224 1975 1975 C 76
B 76
Vom Wasser, das zu singen aufhörte Vom Wasser, das zu singen aufhörte

Märchen von Jiri Kafka nach vietnamesischen Motiven
Erzähler: Jürgen Holtz
Unzej: Dietrich Körner
Dürre: Ruth Glöss
Frosch: Carmen-Maja Antoni
Füchsin, Fuchsjunges: Margit Bendokat
Bär, Bärenjunges: Gerd Ehlers
Tiger, Tigerjunges:
Ingolf Gorges
Elefant, Elefantenjunges: Wolfgang Brunecker
Fisch: Monica Bielenstein
Schlange: Gabriele Gysi
Kampfhahn: Hans Oldenbürger
Wachhund: Werner Kamenik
Drache: Peter Bause
Gesang: Barbara Dollfuß

Aus dem Tschechischen übersetzt von Ekkehard Thiele

Musik: Tilo Medek
Studiogruppe unter Leitung des Komponisten
Elektronische Klangrealisation
am Subharchord: Tilo Medek und Jürgen Meinel

Tonregie: Karl Hans Rockstedt
Regie: Albrecht Surkau

865 225 1978 k.A. A 79
A 79
Ein Dieb schleicht durch den Märchenwald
Talente gesucht!
Geschichten mit Herrn Fuchs und Frau Elster
(01) Ein Dieb schleicht durch den Märchenwald
von Ursula Sturm

Herr Fuchs, Frau Igel: Heinz Schröder
Frau Elster: Heinz Fülfe
Mauz: Ingeburg Fülfe
Hoppel: Barbara Augustin-Gorn
Borstel: Friedgard Kurze
Herr Rabe: Erich Hammer
----
(02) Talente gesucht!
von Gerda-Maria Preuße

Herr Fuchs, Onkel Uhu: Heinz Schröder
Frau Elster: Heinz Fülfe
Herr Rabe: Erich Hammer

Trompeter: Klaus-Dieter Kuhnt

Auswahl und Einrichtung: Ursula Strum

Regie: Jürgen Schmidt
Tonregie und Geräusche:
Karl Hans Rockstedt

860 226
------------
865 226

1976
----
1976
----
1976
----
1989
k.A.
----

----

----
C 76
C 76
----
M90-42545/4-1
M90-42546/4-1
----
C 76
C 76
----
K 89
K 89
Eine 2. Stunde Gute Laune
mit Rolf Herricht & Hans-Joachim Preil
(01) Der Gartenfreund
(02) Der Krimi
----
(03) Der Tierarzt
(04) Die Briefmarke
Komiker: Rolf Herricht,
Hans-Joachim Preil

Autor der Szenen:
Hans-Joachim Preil

Alle Aufnahmen auf dieser Platte sind Veranstaltungsmitschnitte

Tonregie der Bandbearbeitung: Karl-Hans Rockstedt

865 226 als Mono-Ausgabe

865 227 1976
----
1976
k.A.
----
G 76
G 76
----
G 76
G 76
Burattino Burattino

angeregt durch das Kinderbuch
„Das goldene Schlüsselchen“ von Alexej Tolstoi

Burattino:
Carmen-Maja Antoni
Papa Carlo: Norbert Christian
Pierrot: Klaus Piontek
Harlekin: Günter Junghans
Malwina: Katharina Thalbach
Artemon: Peter Reusse
Tortilla: Carola Braunbock
Carabas Barabas:
Dieter Franke
Alice: Käthe Reichel
Basilio: Eberhard Esche
Duremar: Lothar Förster

Text und Regie:
Dieter Scharfenberg
Musik: Friedhelm Schönfeld
Flöte: Friedhelm Schönfeld

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

860 228

1976
----
1976
----
1976
k.A.
----

----
k.A.
k.A.
----
G 76
G 76
----
C 77
G 76
Lach mit! (01) Telelotto (Parodien)
Bernd Besser

(02) Das Hausfest (Sketch)
Bobby Bölke, Manfred Uhlig

(03) Das Hausbuch (Sketch)
Gustav und Erich alias Hans Glauche und Fritz Ehlert
vom Kabarett „Die Herkuleskeule“, Dresden)
----
(04) Kindermund (Imitation)
Leni Statz

(05) Conference
O. F. Weidling
(anläßlich des 25. Jahrestages der DDR)

Zusammenstellung und Rahmenconference:
O. F. Weidling

Mitautoren zu Nr. 2:
Wolfgang Bauer
Nr. 3: Matthias Griebel

Veranstaltungsmitschnitte aus den Jahren 1973–76

Tonregie (Bandbearbeitung): Karl Hans Rockstedt

860 229 1976 1975 C 76
C 76
Erwin Strittmatter liest:
Wie ich meinen Großvater kennenlernte
Erwin Strittmatter liest: Wie ich meinen Großvater kennenlernte Leser: Erwin Strittmatter

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

860 230 1976 k.A. B 77
M 76
Ausgewählte Szenen aus
,,Die letzten Tage der Menschheit"
von Karl Kraus
Erster Akt
(01) 1. Szene: Wien 1914. Ringstraßen-Korso
(02) 11. Szene: Ein Patriot und ein Zeitungsleser vor dem Café Sacher.
(03) 14. Szene: In der Wohnung der Schauspielerin Elfriede Ritter, die soeben aus Rußland zurückgekehrt ist.
(04) 24. Szene: Zimmer des Generalstabschefs Conrad von Hötzendorf.

Zweiter Akt
(05) 1. Szene: Wien. Ringstraßen-Korso. Ein Jahr später.
----
Zweiter Akt, 1. Szene (Fortsetzung )
(06) 4. Szene: Standort des Hauptquartiers. Ein Journalist und ein alter General.
(07) 7. Szene: Bei der Batterie. Der Feldkurat feuert ein Geschütz ab.
(08) 13. Szene: Florianigasse. Hofrat i. P. Dlauhobetzky v. Dlauhobetz
und Hofrat i. P. Tibetanzl.

Dritter Akt
(09) 6. Szene: In der Viktualienhandlung des Vinzenz Chramosta.

Vierter Akt
(10) 11. Szene: Divisionskommando. Ein Kommandant und der General
der Kaiserjäger, genannt Kaiserjägertod.
(11) 38. Szene: Winter in den Karpaten. Ein Mann an einen Baum gebunden.

Fünfter Akt
(12) 34. Szene: Im Dorfe Postabitz. Eine Frau schreibt an ihren Mann.
(13) 35. Szene: Spital in Leitmeritz.
(14) 50. Szene: Schweizer Bergbahn. Eine strahlende Schneelandschaft
mit tiefblauem Himmel.

Epilog
(15) Zwei Generale auf der Flucht in einem Automobil.
(16) Ein sterbender Soldat.

In der Matinee wirkten mit: Mathilde Danegger,
Amy Frank, Erika Pelikowsky, Hortense Raky,
Lilly Schmuck, Gerhard Friedrich, Herwart Grosse, Wolfgang Heinz, Paul Richard Henker, Heinz Hinze, Adolf Peter Hoffmann, Wolfgang Langhoff,
Georg Lhotzky, Fritz Links, Karl Paryla,
Georg Peter-Pilz, Emil Stöhr, Peter Sturm,
Hans Wehrl, Rudolf Wessely

Matinee des Deutschen Theaters Berlin im April 1957

Klavier: Peter Fischer

Toningenieur des Mitschnitts am 19. 4. 1957:
Hans Rudnick

Auswahl und Einrichtung für die Schallplatte: Hans Bunge

860 231 1977 1977 E 77
B 77
Kurzlehrgang für Theaterbesucher
Texte von Thomas Mann
Auszüge aus:
(01) „Mitteilung an die Literaturhistorische Gesellschaft in Bonn“ (1907)
(02) „Versuch über das Theater“ (1908)
(03) „Im Spiegel“ (1907)
(04) „Der Bajazzo“ (1897)
(05) „Kinderspiele“ (1920)
(06) „Rede über das Theater“ (1929)
(07) „Das Wunderkind“ (1903)
(08) „Tonio Kröger“ (1903)
(09) „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ (erschienen 1954)
Sprecher: Herwart Grosse

Die Texte sind dem Gesamtwerk von
Thomas Mann,
erschienen im S. Fischer Verlag, Frankfurt a. M., entnommen.

Studioaufnahme nach dem gleichnamigen Programm der Kleinen Komödie des Deutschen Theaters, Berlin.

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 232

1978 1978 C 78
C 78
Keulenspiegeleien

(01) Frage um Frage
Text: Peter Ensikat, Klaus Gehrisch, Wolfgang Schaller, Manfred Schuber, Wolfgang Zobel
Gisela Grube, Jutta Rockstroh, Fritz Ehlert, Hans Glauche, Werner Knodel, Manfred Schubert

(02) Beraten und verkauft
Text: Harry Fiebig
Fritz Ehlert, Hans Glauche

(03) Pförtnersophie
Text: Peter Ensikat
Hans Glauche, Manfred Schubert

(04) Wie schon gesagt
Text: Harry Fiebig
Musik: Rainer Lischka
Jutta Rockstroh

(05) In vino veritas
Text: Rudolf Thomas
Gisela Grube, Jutta Rockstroh, Fritz Ehlert,
Hans Glauche, Werner Knodel, Manfred Schubert
----
(06) Kantaten keener was ändern?
Text: Manfred Bartz, Wolfgang Schaller
Musik: Rainer Lischka
Gisela Grube, Jutta Rockstroh, Hans Glauche,
Werner Knodel, Manfred Schubert

(07) Nachrichten
Text: Achim Fröhlich
Jutta Rockstroh, Werner Knodel, Manfred Schubert

(08) Die Sprechstunde
Text: Gerhard Hentschel, Manfred Schubert
Gisela Grube, Jutta Rockstroh, Fritz Ehlert,
Hans Glauche, Werner Knodel

(09) Dresden, leicht verschrammelt
Text: Hans Glauche, Wolfgang Schaller
Gisela Grube, Jutta Rockstroh, Fritz Ehlert,
Hans Glauche, Werner Knodel

(10) Schlußwort
Text: Manfred Schubert
Musik: Hans-Joachim Hutschenreuther
Gisela Grube, Jutta Rockstroh, Fritz Ehlert,
Hans Glauche, Werner Knodel, Manfred Schubert

Aus Programmen des Kabaretts „Die Herkuleskeule“, Dresden

Musikalische Leitung und Klavier: Horst Elsner
Kontrabaß: Peter Blumentritt
Schlagzeug: Claus Hennig

Regisseure: Manfred Schubert, Joachim Gürtner,
Hans Matz, Heiner Möbius

Dramaturgie: Wolfgang Schaller, Wolfgang Zobel

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

Veranstaltungsmitschnitte
vom 23. und 24. 5. 1977

Es gibt 2 Versionen des Frontcovers, gewollt oder Absicht konnte nicht geklärt werden. Beide Versionen haben die selbe Druckfreigabe, beide Platten die selbe Matrize.

865 233 1977
----
1977
k.A.
----
B 77
B 77
----
B 77
B 77
Wilhelm Busch -
Die fromme Helene
(01) Die fromme Helene - Kapitel 1-7 und 9-17
----
(02) Motto
(03) Es sitzt ein Vogel auf dem Leim
(04) Es ist halt schön, wenn wir die Freunde kommen sehn
(05) Die Tute
(06) Es spukt
(07) Die erste alte Tante sprach
(08) Laß doch das ewge Fragen
(09) Er stellt sich vor sein Spiegelglas
(10) Wirklich, er war unentbehrlich!
(11) Reue
(12) Sie war ein Blümlein hübsch und fein
(13) Summa Summarum
(14) Schein und Sein
(15) Niemals
(16) Wie schad, daß ich kein Pfaffe bin
(17) Pst
(18) Die Schändliche
(19) Leider
(20) Die Freunde
(21) Es flog einmal ein muntres Fliegel
(22) Sie hat nichts und du desgleichen
(23) Die Selbstkritik hat viel für sich
(24) Zu gut gelebt
(25) Früher, da ich unerfahren
Es liest und singt:
Willi Schwabe

Künstlerische Mitarbeit:
Karin Lorenz

Klaviermusik: Christian Feiler

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 234 1977
----
1977
----
1977
1977
----

----
G 79
C 77
----
D 77
C 77
----
G 79
F 84
Die Ballade vom Lederstrumpf
frei nach J. F. Cooper
(01) Erster Teil

Natty Bumppo, genannt Wildtöter: Rolf Ludwig
Harry Hurry: Peter Bause
Der schwimmende Tom: Helmut Müller-Lankow
Judith: Jutta Wachowiak
Irokesen-Häuptling: Rudolf Christoph
Irokese: Lothar Tarelkin
Alte Irokesenfrau: Johanna Clas
----
(02) Zweiter Teil (fünfzig Jahre später)

Nathaniel Bumppo, genannt Lederstrumpf: Rolf Ludwig
Bill Kirby: Walter Lendrich
Jeff Jotham: Lothar Förster
Elisabeth Temple: Katarina Tomaschewsky
Sheriff Jones: Horst Weinheimer
Richter Temple: Eberhard Mellies
Indian-Joe: Dietrich Körner

Bearbeitung:
Andreas Scheinert

Komposition und Gitarre: Werner Pauli

Gesang: Gerry Wolff

Regie: Andreas Scheinert

Geräusche und Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

860 235 1977 k.A. E 78
F 77
Rolf Ludwig - Ein Schauspielerportrait (01) Lothar Kusche mit Rolf Ludwig im Gespräch

Rolf Ludwig in Theaterszenen:

(02) Jewgeni Schwarz - Der Drache
lnszenierung Benno Besson, Deutsches Theater 1964
Rolf Ludwig als Drache

(03) Horst Salomon - Ein Lorbaß
Inszenierung Benno Besson, Deutsches Theater 1967
Rolf Ludwig als Hirsch,
Vorsitzender der Konfliktkommission
Partner: Peter Dommisch, Jutta Hoffmann, Eberhard Esche,
Günter Sonnenberg, Jürgen Holtz, Reinhard Michalke,
Reimar Joh. Baur

(04) Jean-Baptiste Moliere - Don Juan
Inszenierung Benno Besson, Deutsches Theater 1968
Rolf Ludwig als Sganarelle
Partner: Reimar Joh. Baur
Musik: Reiner Bredemeyer

(05) Jean-Baptiste Moliere - Arzt wider Willen
Inszenierung Benno Besson, Volksbühne 1971
Rolf Ludwig als Sganarelle
Partner: Carmen-Maja Antoni

(06) Alexander Ostrowski - Wald
Inszenierung Manfred Karge und Matthias Langhoft, Volksbühne 1972
Rolf Ludwig als Gennadi
Partner: Hans Teuscher, Ursula Braun,
Carl-Hermann Risse,
Klaus Mertens
----
(07) Rolf Ludwig liest Schischyphusch
von Wolfgang Borchert
Aus: Wolfgang Borchert „Gesamtwerk“,
erschienen bei Mitteldeutscher Verlag Halle

Darsteller, Leser, Sprecher: Rolf Ludwig

Auswahl und Zusammenstellung
der Theatermitschnitte:
Dieter Kranz

Künstlerische Mitarbeit:
Karin Lorenz

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 236 1977 k.A. A 77
A 77
Politisches Kabarett aus der BRD - Dietrich Kittner (01) Wie bei uns jeder das werden kann, was er will
(02) Automatenlied
(03) Genosse Trend (Westberlin) spricht
(04) Preis-Frage
(05) Kulturelles Erbe
----
(06) Über das Wertfreie
(07) Nachrichten
(08) Streusandmännchen
(09) Rennreport
(10) Langsamer Walzer von der Entwicklung der Freiheit unter kapitalistischen Bedingungen
Text und Musik:
Dietrich Kittner

Zwischenmusiken und Arrangements:
Friedhelm Schönfeld

Instrumentalgruppe unter Leitung von Friedheim Schönfeld

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

Die Aufnahmen für diese Schallplatte entstanden 1976
in Dresden, wo Dietrich Kittner vor Studenten auftrat.

865 237         Gisela May - Plädoyer einer Frau   (01) Egon Erwin Kisch - Die Himmelfahrt der Galgentoni

(02) Heinrich Heine - Lied der Marketenderin
Musik: Henry Krtschil

(03) George Bernhard Shaw - Aus: Frau Warrens Beruf

(04) Heinrich Heine - Ein Weib
Musik: Henry Krtschil

(05) Thomas Mann - Aus: Joseph und seine Brüder
----
(06) Erich Kästner - Plädoyer einer Frau

(07) Kurt Tucholsky - Ein Glas klingt

(08) Heinrich Heine - Lyrisches Intermezzo
Musik: Manfred Schmitz

(09) Bertolt Brecht - Aus: Die jüdische Frau

(10) Rosa Luxemburg - Zwei Briefe an Mathilde Wurm

(11) Bertolt Brecht - Sonett Nr. 19
Musik: Henry Krtschil

Sprecherin, Gesang:
Gisela May

Zusammenstellung und Einrichtung der Texte:
Hans Nadolny

Instrumentalgruppe
Leitung: Henry Krtschil

Regie: Jürgen Schmidt

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

860 238 1977 k.A. K 77
K 77
Bertolt Brecht - Tondokumente Brecht singt zwei Songs aus „Die Dreigroschenoper“
Musik: Kurt Weill
(01) Die Moritat von Mackie Messer
(02) Lied von der Unzulänglichkeit menschlichen Strebens
Historische Aufnahme, 1928/29
(Nachpressung mit frdl. Genehmigung des Suhrkamp Verlages
Frankfurt am Main)

(03) Brecht spricht das Gedicht - An die Nachgeborenen
Historische Aufnahme, 1955

(04) Brechts Ausführungen in einem Rundfunkgespräch über das Buch „Theaterarbeit“ 1952

(05) Brechts Ausführungen in einem Rundfunkgespräch mit jungen Regisseuren und Dramaturgen

(06) Brechts Diskussionsbeitrag auf dem IV. Deutschen Schriftstellerkongreß Berlin, 1956

(07) Brechts Rede auf dem IV. Deutschen Schriftstellerkongreß Berlin, 1956
----
(08) Brechts Verhör vor dem Ausschuß für unamerikanische Tätigkeit 1947 (gekürzt)
(mit frdl. Genehmigung von „Folkway Records Service Corporation“,
New York)

Sprecher: Bertolt Brecht

Sprecher der Kommentare: Hans-Dieter Lange

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

Schnitt: Rita Seddig / Bärbel Hintze

860 239 1977 k.A. K 77
K 77
Bertolt Brecht - Tondokumente (01) Aus Brechts Proben zur Inszenierung „Der kaukasische Kreis“ im Berliner Ensemble, 1954.

Personen und ihre Darsteller, soweit in den Probenauszügen hörbar:
Grusche Vachnadze – eine Magd: Angelika Hurwicz
Ein alter Milchbauer: Harry Gillmann
Eine Bäuerin: Lotte Meyer
Natella Abaschwili – Gouverneursfrau: Käthe Reichel
Die Sachverständige aus der Hauptstadt: Isot Kilian
Inspizient: Horst Güldenmeister

Delegierte vom Ziegenzuchtkolchos Galinsk:
Alleko Bereschwili: Friedrich Gnass
Makinä Abakidze: Carola Braunbock

Delegierte vom Obstbaukolchos Rosa Luxemburg:
Surab – ein Bauer: Georg-August Koch
Ein verwundeter Soldat: Norbert Christian
Eine junge Bäuerin: Hilde Frank

Tonaufnahme (1954), Auswahl und Kommentartexte: Hans Bunge
----
(02) Aus Brechts Proben zur Inszenierung
„Leben des Galilei“ im Berliner Ensemble, 1955/56.

Personen und ihre Darsteller, soweit in den Probenauszügen hörbar:
Galilei: Ernst Busch
Frau Sarti – seine Haushälterin: Angelika Hurwicz
Andrea Sarti – ihr Sohn: Jochen Scheidler
Cosmo de Medici – Herzog von Toscana:
Hans-Jürgen Tunk
Hofmarschall: Georg-August Koch
Philosoph: Ralf Bregazzi
Hofdame: Annemarie Schlaebitz
Souffleuse: Paula Regier

Tonaufnahme (1956), Auswahl und Kommentartexte: Hans Bunge

Sprecher: Bertolt Brecht

Sprecher der Kommentare: Hans-Dieter Lange

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

Schnitt: Rita Seddig / Bärbel Hintze

865 240 1978 1978 E 79
F 79
Wie die Tiere überhaupt regieren würden

Esche, Grosse, Walfriede Schmitt lesen Fabeln
(01) Magnus Gottfried Lichtwer (1719-1783) - Die beraubte Fabel

(02) Phädrus (um 40 u. Z.) - Der Wolf und das Lamm
deutsch von Johannes Siebelis

(03) Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781) - Der Wolf und das Schaf

(04) Gotthold Ephraim Lessing - Die Wasserschlange

(05) Gottlieb Konrad Pfeffel (1736-1808) - Die Stufenleiter

(06) Johann Gottfried Herder (1744-1803) - Der Löwe und die Stiere

(07) Gotthold Ephraim Lessing - Die Geschichte des alten Wolfs
in sieben Fabeln

(08) Magnus Gottfried Lichtwer - Das schlechte Tuch

(09) Iwan Andrejewitsch Krylow (1769-1844) - Die Katze und die Nachtigall
deutsch von Ferdinand Löwe

(10) Iwan Andrejewitsch Krylow - Der Baum
deutsch von Ferdinand Löwe

(11) Christian August Fischer (1771-1829) - Die Birken und die Fruchtbäume
----
(12) August Friedrich Ernst Langbein (1757-1835) - Der Adler und die Schnecke

(13) Iwan Andrejewitsch Krylow - Die Sau unter der Eiche
deutsch von Ferdinand Löwe

(14) Gotthold Ephraim Lessing - Die Eiche und das Schwein

(15) Johann Gottfried Herder - Die Ratte in der Bildsäule
Nachdichtung aus dem Chinesischen

(16) Arthur Schopenhauer (1788-1860) - Die Stachelschweine

(17) Johann Heinrich Pestalozzi (1746-1827) - Wie die Tiere überhaupt regieren würden

(18) Iwan Sergejewitsch Turgenjew (1818-1883) - Das Fest des höchsten Wesens

(19) Gotthold Ephraim Lessing - Der Knabe und die Schlange

(20) Samuel Richardson (1689-1761) - Die unmöglich abzuschaffende Schmeichelei
deutsch von Gotthold Ephraim Lessing

(21) Heinrich Heine (1797-1856) - Der tugendhafte Hund

Leser: Walfriede Schmitt, Eberhard Esche, Herwart Grosse

Musik: Bernd Wefelmeyer

Variationen des Frühlingsliedes op. 62,6 von Mendelssohn
aus dem Zyklus
„Lieder ohne Worte“

Es spielt eine Instrumentalgruppe unter
der Leitung des Komponisten

Regie: Hannelore Solter

Redaktion: Hans Nadolny

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 241 1977
----
1977
----
1977
k.A.
----

----
B 78
L 77
----
L 77
L 77
----
B 78
L 83
Samuil Marschak - Das Katzenhaus Samuil Marschak - Das Katzenhaus Erzähler: Wolfgang Dehler
Fürstin Koschka, eine vornehme Katze: Inge Keller
Kater Wassja, ihr alter Hausdiener:
Helmut Müller-Lankow
zwei kleine Katzen, Waisenkinder:
Monica Bielenstein, Helga Koren
Herr Bockowitsch, ein alter Ziegenbock:
Peter Dommisch
Seine Frau, eine alte Ziege: Käthe Reichel
Die Nachbarin, das Schwein: Katja Paryla
Baron von Hahn, ein Cochinchina Hahn:
Günther Junghans
Seine Frau, Die Henne:
Margit Bendokat
Biber und Ferkel: Karin Reif, Elvira Schuster,
Lutz Dechant, Holm Gärtner, Hans Oldenbürger,
Lothar Tarelkin

Deutsche Nachdichtung: Martin Remane

Musik: Joachim Thurm
Berliner Sinfonie-Orchester
Dirigent: Hans-Peter Frank
Klaus Bäßler, Klavier

Regie: Jürgen Schmidt
Musikdramaturgische Einrichtung: JoachimTurm
Musik- und Tonregie: Karl Hans Rockstedt

Verlag: Der Kinderbuchverlag Berlin

865 242

1977
----
1977
----
1977
----
1977
----
1977
----
1986
k.A.
----

----

----

----

----
J 77
F 77
----
F 77
E 79
----
C90-10197/4-1
C90-10198/4-2
----
C90-20863/4-1
C90-20864/4-2
----
L 83
E 79
----
L 83
L 87
Märchen der Brüder Grimm (01) Der Froschkönig

Erzähler: Hans Oldenbürger
Froschkönig: Rainer Büttner
Königstochter: Jenny Gröllmann
König: Joachim Konrad
Heinrich: Peter Bause

(02) Rumpelstilzchen

Erzähler: Hans Oldenbürger
Müllerstochter: Petra Kelling
Rumpelstilzchen: Lothar Tarelkin
König: Peter Bause
Bote: Joachim Konrad
----
(03) Der Wolf und die sieben Geißlein

Erzähler: Otto Mellies
sieben Geißlein: Petra Kelling,
Monica Bielenstein, Hans Oldenbürger,
Lothar Tarelkin
Geißenmutter: Ingrid Rentsch
Wolf: Helmut Müller-Lankow

(04) Dornröschen

Erzähler: Otto Mellies
Dornröschen: Petra Kelling
Königssohn: Rainer Büttner
12. weise Frau: Elsa Koren
13. weise Frau: Ingrid Rentsch
Der Alte: Helmut Müller-Lankow

Dramaturgische Einrichtung:
Karin Lorentz (Der Froschkönig, Rumpelstilzchen)

Jürgen Schmidt (Der Wolf
und die sieben Geißlein, Dornröschen)

Musik: Hartmut Behrsing

Regie: Heiner Möbius

Instrumentalsolisten des Orchesters
der Komischen Oper

Gesang: Barbara Sternberger

Studioorchester
Musikalische Leitung:
Hartmut Behrsing

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 243 1977 k.A. G 77
G 77
Heinrich von Kleist - Aus Briefen Heinrich von Kleist - Aus Briefen

Zwischenmusiken
Auszüge aus Ludwig van Beethovens Klaviersonaten
in verwendeter Reihenfolge:
Sonate B-dur opus 22, 1. Satz
Sonate Es-dur opus 81a (Les adieux), 2. Satz
Sonate C-moll opus 13 (Pathetique), 2. Satz
Sonate f-moll opus 57 (Appassionata), 2. Satz
Sonate As-dur opus 26, 1. Satz
Sonate cis-moll opus 27 (Mondscheinsonate), 1. Satz
mit Dieter Zechlin, Klavier
Jürgen Hentsch: Sprecher der Kleist-Briefe
Ruth Glöss: Leserin aus einem Brief Henriette von Knebels
an ihren Bruder
Volkmar Kleinert: Leser der Königlichen Kabinettsordern Friedrich Wilhelm III.
Dietrich Körner: Leser aus einem Brief Hardenbergs
an Kleist vom 26. Februar 1811
Hans-Dieter Lange: Leser von Meldungen und Daten
Dieter Mann: Leser aus Rousseaus „Gesellschaftsvertrag“
Willi Schwabe: Leser aus einem Brief Ifflands an Kleist
Jutta Wachowiak: Leserin aus einem Brief
Henriette Vogels an Kleist
Horst Weinheimer: Leser aus Heinrich Zschokke, Selbstschau

Auswahl, Zusammenstellung und Regie: Karin Lorenz

Tonregie: Karl Hans Rockstedt

865 244

1977
----
1977
k.A.
----
J 77
J 77
----
J 77
K 81
Hurvineks Schneemann Hurvineks Schneemann

von Milos Kirschner und Vladimir Straka

Spejbl, Hurvinek, König, Kriecher, Schmeichler:
Milos Kirschner
Manicka: Helena Stachova
Zeryk: Miroslav Cerny

Autoren: Milos Kirschner, Vladimir Straka
Übersetzung aud dem Tschechischen: Vera Labaska

Musik: Jan F. Fischer
Liedertexte: Ivo Fischer
Studioorchester
Leitung: Jiri Vachal

Regie: Jiri Sramek

Originalaufnahmen Supraphon Prag / CSSR

860 245         Heinrich Mann - Textauszüge   (01) Szenen-Suite aus dem Nachlaßfragment
Die traurige Geschichte von Friedrich dem Großen

Friedrich Wilhelm I. von Preußen: Kurt Böwe
Kronprinz Friedrich: Peter Reusse
Leopold - Fürst von Anhalt-Dessau: Hanjo Hasse
Leutnant der Leibgrenadiere: Ernst Meincke
Profoß: Lothar Hahn
Graf Seckendorff - in österreichischen Diensten: Wolfgang Lohse
Hauptmann der Schloßwache: Kurt Goldstein
Bürger: Werner Dissel
(Zeit: 1729)

(02) Aus ,,Der Untertan"
Leser: Winfried Wagner

(03) Die Schicht Pachulke
Leser: Herwart Grosse
----
Aus der Emigration
Sprecher: Ekkehard Schall

(04) Auch eine Revolution (1933)
(05) Die Schmiere (1936)
(06) Aus ,Spaten faßt an!‘ (1936)
(07) Der Parteitag der Arbeitsscheuen (1939)
(08) Aus ,Die Rede‘ (1939)
(09) Die größere Macht (1939)

Auswahl und Regie: Siegfried Wittlich
Tonregie: Karl Hans Rockstedt
Schnitt: Rita Seddig

Die preußischen Märsche im szenischen Vorspann spielen Mitglieder des Großen Rundfunkorchesters Berlin.
Leitung: Gerhard Bautzmann

Taschentexte: Heinrich Mann, Gesammelte Werke
Bertolt Brecht, Schriften zur Literatur und Kunst, Bd. II, beides Aufbau-Verlag Berlin

860 246         Heinrich Mann - Textauszüge   Aus 7 Erzähl-Phasen der Henri-Quatre-Romane
Leser: Fred Düren

Die Jugend des Königs Henri Quatre
(01) Die Pyrenäen
(02) Morgenstunde
(03) Ritt
(04) Der Louvre
(05) Mornay – oder die Tugend
----
Die Vollendung des Königs Henri Quatre
(06) Das Edikt
(07) Der große Plan

Auswahl und Regie: Siegfried Wittlich
Tonregie: Karl Hans Rockstedt
Schnitt: Rita Seddig

Die preußischen Märsche im szenischen Vorspann spielen Mitglieder des Großen Rundfunkorchesters Berlin.
Leitung: Gerhard Bautzmann

Taschentexte: Heinrich Mann, Gesammelte Werke
Bertolt Brecht, Schriften zur Literatur und Kunst, Bd. II, beides Aufbau-Verlag Berlin

860 247                
860 248                
860 249                
865 250         Thomas Mann liest
,,Tonio Kröger"
  Thomas Mann liest ,,Tonio Kröger"  
865 251 1978 k.A. H 78
H 78
Märchen vom Zaren Saltan
von Alexander Sergejewitsch Puschkin
Märchen vom Zaren Saltan

Von seinem Sohn, dem berühmten und mächtigen Recken Fürst Gwidon Saltanowitsch und von der wunderschönen Schwanenprinzessin

von Alexander Sergejewitsch Puschkin

Sprecher: Käthe Reichel,
Kurt Böwe, Klaus Piontek

Übersetzung:
Friedrich Bodenstedt

Komponiert und Gespielt: Christian Steyer

Regie: Dieter Scharfenberg

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 252 1978 1978 C 78
C 78
Von 01 bis 99 - Dampflokomotiven der Deutschen Reichsbahn 01. Szene:
a) BR 01.1
b) S 36.20
c) 2’C 1’ h 2
d) Vmax 130
e) Tr 2000
f) 1. Bj 1934
g) Reko DR 1962
h) Ta 18. 9. 76

02. Szene:
a) Vorspannlok BR 02.0
b) S 36.20
c) 2’C 1’ h 3
d) Vmax 175
e) Tr 2300
g) Reko DR 1961
h) Ta 12. 6. 77
i) Ölhauptfeuerung, Rekonstruktion aus 61 002 Baujahr 1939

03. Szene:
a) Zuglok BR 01.2
b) S 36.20
c) 2’C 1’ h 2
d) Vmax 130
e) Tr 2000
f) 1. Bj. 1925
h) Ta 12. 6. 77

04. Szene:
a) BR 03.0
b) S 36.18
c) 2’C 1’ h 3
d) Vmax 140
e) Tr 2000
f) 1. Bj. 1939
g) Reko DR 1959
h) Ta 19. 7. 77
i) Ölhauptfeuerung

05. Szene:
a) BR 03.2
b) S 36.18;
c) 2’C 1’ h 2
d) Vmax 130
e) Tr 2000
f) 1. Bj. 1930
h) Ta 17. 3. 77

06. Szene:
a) BR 35.18 ex 23 (hoch 10)
b) P 35.18
c) 1’C 1’ h 2
d) Vmax 110
e) Tr 1750
f) 1. Bj. 1955
h) Ta April 68
i) Neubaulok DR

07. Szene:
a) BR 38.1 ex pr P 8
b) P 35.17
c) 2’C h 2
d) Vmax 100
e) Tr 1750
f) 1.Bj. 1906
h) Ta 21. 9. 69

08. Szene:
a) Schiebelok BR 58.1 ex pr G 12
b) G 56.16
c) 1’E h 3
d) Vmax 65
e) Tr 1400
f) 1. Bj 1917
h) Ta 22. 2. 69

09. Szene:
a) BR 41.1
b) G 46.18/20
c) 1’D 1’ h 2
d) Vmax 90
e) Tr 1600
f) 1. Bj 1936
g) Reko DR 1959
h) Ta 17. 4. 77

10. Szene:
a) BR 44.0
b) G 56.20
c) 1’E h 3
d) Vmax 80
e) Tr 1400
f) 1.Bj 1926
h) Ta 16. 4. 77
i) Ölhauptfeuerung

11. bis 13. Szene:
a) BR 50.1
b) 56.15
c) 1’E h 2
d) Vmax 80
e) Tr 1400
f) 1. Bj 1939
h) Ta 12. 3. 77
----
14. Szene:
(siehe 11. bis 13. Szene)

15. Szene:
a) BR 52.1
b) G 56.15
c) 1’E h 2
d) Vmax 80
e) Tr 1400
f) 1. Bj 1942
h) Ta 22. 2. 69

16. Szene:
a) Vorspannlok BR 75.1 ex sächs XIV HT
b) Pt 35.16
c) 1’C 1’ h 2
d) Vmax 75
e) Tr 1590
f) 1. Bj 1911
h) Ta 12. 6. 77
i) Museumslok Verkehrsmuseum Dresden
a) Zuglok BR 62.1
b) Pt 37.20
c) 2’C 2’ h 2
d) Vmax 100
e) Tr 1750
f) 1. Bj 1928
h) Ta 12. 6. 77
i) Museumslok Verkehrsmuseum Dresden

17. Szene:
a) BR 65.1
b) Pt 47.17
c) 1’D 2’ h 2
d) Vmax 90
e) Tr 1600
f) 1. Bj 1954
h) Ta 16. 4. 77
i) Giesl-Flachejektor, Neubaulok DR

18. Szene:
a) Werklok 1 RAW Görlitz ex 89 6024
b) Gt 33.10
c) C n 2
d) Vmax 45
e) Tr 1100
f) 1. Bj 1910
h) Ta 17. 6. 73

19. Szene:
a) BR 92.1
b) Gt 44.14
c) D h 2
d) Vmax 40
e) Tr 1100
f) 1. Bj 1930
h) Ta Juli 70
i) Elna-Lok

20. Szene:
a) BR 94.2 ex sächs XI HT
b) Gt 55.16
c) E h 2
d) Vmax 60
e) Tr 1260
f) 1. Bj. 1908
h) Ta 27. 9. 75
i) Riggenbach-Gegendruckbremse

21. Szene:
a) BR 95.0 ex pr T 20
b) Gt 57.19
c) 1’E 1’ h 2
d) Vmax 65
e) Tr 1400
f) 1. Bj 1922
h) Ta 16. 4. 77
i) Ölhauptfeuerung

22. Szene:
a) BR 99.1 ex Nachbau sächs VI K
b) K 55.9
c) E h 2
d) Vmax 30
e) Tr 800
f) 1. Bj 1923
g) Reko DR 1963
h) Ta 30. 1. 72
i) Spurweite 750 mm

23. Szene:
a) BR 99.7
b) K 57.10
c) 1’E 1’ h 2
d) Vmax 40
e) Tr 1000
f) 1. Bj 1954
h) Ta 19. 7. 73
i) Spurweite 1000 mm, Neubaulok DR

24. Szene:
a) BR 99.1 ex sechs IV K
b) K 44.8
c) B’ B’ n 4 v
d) Vmax 30
e) Tr 780
f) 1.Bj 1892
g) Reko DR 1962
h) Ta 10. 6. 73
i) Spurweite 750 mm, Vierzylinder-Verbundtriebwerk Bauart Meyer

Sprecher: Klaus Feldmann

Tonaufnahmen: Dieter Fröbel

Auswahl und Zusammen-stellung: Dieter Fröbel, Winfried Liebschner,
Rolf Steinicke

Tonregie (Stereophonisierungen):
Karl Hans Rockstedt


Erläuterungen:

a) Baureihe, frühere Länderbezeichnung und ergänzende Angabe über Gestellung im Zuge

b) Gattungsbezeichnung
(S = Schnellzuglok,
P = Personenzuglok,
G = Güterzuglok,
Pt = Personenzugtenderlok,
Gt = Güterzug-tenderlok,
K = Schmalspurlok)

c) Bauart

d) Zulässige Höchstgeschwindigkeit (km/h)

e) Treib- und Kuppelraddurchmesser (mm)

f) Erstes Baujahr

g) Jahr der Rekonstruktion

h) Tag der Tonaufnahme

i) Besonderheiten

860 253         Johann Gottfried Herder -
Aus Volkslied-Übersetzungen und „Adrastea“
  (01) Erinnerung des Gesanges der Vorzeit, aus Ossian
Fred Düren

(02) König Hakos Todesgesang, skaldisch
Wolfgang Dehler

(03) Als der Norden noch in Dunkel lag …
An die Ostsee, aus Adrastea
Hans-Dieter Lange
----
(04) Der versunkene Brautring, litauisch
Evelyn Opoczynski/Gunter Schoß

(05) Der unglückliche Weidenbaum, litauisch
Klaus Piontek

(06) Brautlied, litauisch
Evelyn Opoczynski

(07) Klage über die Tyrannen der Leibeignen, estnisch
Otto Mellies

(08) Fragmente lettischer Lieder, lettisch
Wolfgang Dehler/Gunter Schoß

(09) Totenlied, grönländisch
Klaus Piontek

(10) Zueignung der Volkslieder, aus Adrastea
Otto Mellies

(11) Die Ratte in der Bildsäule, aus Adrastea
Hans-Dieter Lange

(12) Der afrikanische Rechtsspruch
Fred Düren

(13) Aus den Liedern der Madagasker
Otto Mellies
Nachlaß, postum 1807

Auswahl und Regie:
Siegfried Wittlich

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 254

1980 k.A. A 80
A 80
Hurra ist eingeplant (01) Entree – Hurra-Lied
Text: Harry Rebig, Edgar Kulow
Komposition: Helmut Plischke
Hanna Donner, Hannelore Erle, Hildegard Walter, Helmut Hellmann,
Rolf Mey-Dahl, Karl Heinz Oppel, Lothar Tarelkin

(02) Was ist die Hauptsache?
Text: Achim Fröhlich
Ilse Maybrid, Gert Kießling

(03) Kuddeldaddeldu
Text: Hans Krause
Heinz Draehn

(04) Bewerbung
Text: Gisela Voss
Edgar Harter, Gert Kießling

(05) Wer – wen – wann
Text: Peter Ensikat
Komposition: Peter Rabenalt
Brigitte Krause

(06) Transit
Text: Andreas Turowski
Hanna Donner, Helmut Hellmann
----
(07) Souvenir-Emma
Text: Jochen Petersdorf
Ilse Maybrid

(08) Für das Leben lernen
Text: Peter Ensikat
Ilse Maybrid, Hannelore Erle, Kerstin Sanders-Dornseif, Otto Stark,
Karl Heinz Oppel, Edgar Harter

(09) Seid nett zueinander
Text: Edgar Külow
Karl Heinz Oppel, Otto Stark

(10) Leuchttürme leuchten
Text: Achim Fröhlich
Rolf Mey-Dahl, Otto Stark

Mit Ausschnitten aus den „Distel“-Programmen:
Hurra ist eingeplant
Regie: Edgar Külow
Dramaturgie: Heinz Lyschik / Horst Gebhardt
Musikalische Leitung:
Helmut Plischke (p, org)
Walter Illinger (b)
Heinz Seidel (dr)

Einsteigen bitte
Regie: Otto Stark
Dramaturgie: Kurt Zimmermann / Heinz Lyschik
Musikalische Leitung:
Joachim Wiemer (p, org)
Werner Bahr (g, fl)
Jörn Behrsing (dr)
Karl-Heinz Wagner (b)

Distels Funzelkabinett
Regie: Robert Trösch a. G.
Dramaturgie: Kurt Zimmermann
Musikalische Leitung:
Matthias Suschke (p, org)
Walter Illinger (b)
Jörn Behrsing (dr)

Veranstaltungsmitschnitte
vom Mai 1979

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 255 1978 k.A. A 78
A 78
Johann Wolfgang Goethe -
Torquato Tasso
(Schauspiel)
Johann Wolfgang Goethe - Torquato Tasso

(01) 1. Aufzug
----
(02) 2. Aufzug
Alfons II., Herzog von Ferrara: Fred Düren
Leonore von Este, Schwester des Herzogs:
Gudrun Ritter
Leonore Sanvitale, Gräfin von Scandiano: Gabriele Heinz
Torquato Tasso:
Christian Grashof
Antonio Montecatino, Staatssekretär: Dieter Mann

Sprecher der Zwischentexte: Friedo Solter
865 256 1978 k.A. A 78
A 78
Johann Wolfgang Goethe -
Torquato Tasso
(Schauspiel)
Johann Wolfgang Goethe - Torquato Tasso

(01) 3. Aufzug
(02) 4. Aufzug, 1. und 2. Auftritt
----
(03) 4. Aufzug, 3. bis 5. Auftritt
(04) 5. Aufzug
Der Schauplatz ist auf Belriguardo, einem Lustschloß
Regie: Friedo Solter
Bühnenbild und Kostüme: Jochen Finke
Dramaturgie: Hans Nadolny, Helmut Rabe
Eine Inszenierung des Deutschen Theaters, Berlin.
Premiere: Oktober 1975

Studioaufnahme aus dem
Jahre 1977

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

Anmerkung zur Bühnenfassung: Von den 3453 Versen des Originals wurden für die Inszenierung des Deutschen Theaters 1133 Verse gestrichen. Goethe eliminierte in seiner Bühnenfassung 727. Verse.

865 257

1979 k.A. A 80
A 80
Von und mit Hans Georg Stengel und dem
Jazz-Collegium Berlin
(01) Ich könnte ohne mich nicht sein

(02) See, see rider
Traditional
Bearbeitung: Heinz Lippold

(03) Von der Dreifaltigkeit

(04) I shall not be moved
Traditional
Bearbeitung: Heinz Lippold

(05) Der Verdrossenheitsstau
----
(06) Germanenstraße 120

(07) Shine
Traditional
Bearbeitung: Heinz Lippold

(08) Die Quarzreise

(09) Blues für Ernst
Komposition und Arrangement: Hartmut Behrsing

(10) 40-Pfennig-Ware

Leser: Hansgeorg Stengel

Mitwirkende:
Jazz-Collegium Berlin
Hartmut Behrsing, Piano;
Heinz Lippold, Posaune;
Wolfgang Müller, Trompete;
Ernst-Georg Hering, Trompete;
Wolfgang Riemer, Klarinette;
Horst Würzebecher Bass;
Jochen Schulze, Schlagzeug;
Ruth Hohmann, Vokal

Wortaufnahme:
Mitschnitt einer Veranstaltung in der Kleinen Komödie Warnemünde

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

860 258                

860 259

1978
----
1978
k.A.
----
H 78
H 78
----
M90-42391/4-1
M90-42392/4-1
Heiter und so weiter (01) Thea Schröder - Berliner Humor (Kinderstimmen-Imitation)
(02) Rüdiger Hengst - Parodien
(03) Boleslaw Gromnicki (VR Polen) - Imitationen
(04) Vier Brummers - Quodlibet vom Wetter
(05) Günter Krause - Conference
----
(06) Hansgeorg Stengel - Epigramme
(07) Felix Holzmann (CSSR) - Das Aquarium (Ansage: Gigo)
(08) Felix Holzmann und Frantisek Budin (CSSR) - Das Schnitzel (Sketch)
(09) Robertus - Humor-Solo

Ausgewählt und zusammengestellt: Achim Fröhlich, Willi Golm

Veranstaltungsmitschnitte von „Stimme der DDR“ Studio 11 aus Berggießhübel, Cottbus, Dresden, Nordhausen und Wolfen

Tonregie (Bandbearbeitung): Karl Hans Rockstedt

860 260

1978
----
1982
----
1982
----
1982
k.A.
----

----

----

E 78
C 78
----
E 78
C 78
----
E 78
C 78
----
E 78
A 86
Emil (01) Die Sache mit der Gardarobe 1
(02) Der Telegrafenbeamte
(03) Nachts auf den Polizeirevier
----
(04) Der Pilot
(05) Die Vorstandssitzung
(06) Der Skilehrer
(07) Vater & Sohn
(08) Die Sache mit der Gardarobe 2
Komiker: Emil Steinberger

Aufnahme von Phonogram, Hamburg

865 261 1978
----
1978
----
1978
----
1978
----
1978
----
1978
----
1978
k.A.
----

----

----

----

----

----
H 78
H 78
----
C90-14383/4-1
C90-14384/4-1
----
C90-20865/4-1
C90-20866/4-1
----
J 83
H 78
----
H 78
H 78
----
C 88
L 88
----
C90-20865/4-2
C90-20866/4-4
Märchen der Brüder Grimm (01) Aschenputtel

Erzähler: Günter Junghans
Aschenputtel: Barbara Schnitzler
1. Stiefschwester: Karin Reif
2. Stiefschwester: Helga Sasse
Stiefmutter: Gudrun Ritter
Vater: Joachim Konrad
Prinz: Joachim Siebenschuh

(02) Schneewittchen

Erzähler: Günter Junghans
Schneewittchen: Petra Kelling
Erste Königin: Helga Sasse
Zweite Königin, Spiegel: Ursula Karusseit
Jäger: Joachim Konrad
Die sieben Zwerge: Joachim Siebenschuh

Schallplattenbearbeitung: Gerhardt Gröschke

Musik: Hartmut Behrsing
Instrumentalgruppe
Leitung: Hartmut Behrsing

Regie: Mirjana Erceg
----
(03) Rotkäppchen

Rotkäppchen: Haik Lindow
Mutter: Hildegard Alex
Wolf: Dieter Wien
Großmutter: Liselott Baumgarten
Jäger: Bodo Krämer
Erzähler: Gunter Schoß

Schallplatteneinrichtung: Gert Prokop

Musik: Peter Gotthardt
Instrumentalgruppe
Leitung: Peter Gotthardt

Regie: Barbara Plensat

(04) Der Hase und der Igel

Erzähler: Klaus Piontek
Igel: Kurt Böwe
Igelfrau: Helga Sasse
Hase: Eberhard Esche
Krähe: Carmen-Maja Antoni
Mäuschen: Monika Lennartz
Maulwurf: Walter Kröter

Schallplattenbearbeitung: Dieter Scharfenberg

Musik: Hans-Dieter Hosalla
Instrumentalgruppe
Leitung: Hans-Dieter Hosalla

Regie: Dieter Scharfenberg

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt
860 262         Inge Keller -
Porträt einer Schauspielerin
  (01) Frederico Garcia Lorca - Rosenlied
aus „Dons Rosita bleibt ledig“
Deutsch von Enrique Beck
Verlag Reiss AG Basel

(02) Johann Wolfgang von Goethe - Monolog der Iphigenie
aus „Iphigenie auf Tauris“, 1. Akt

(03) Matthias Braun - Auftritt der Kassanda
aus „Die Troerinnen“ nach Euripides
Henschelverlag für Kunst und Gesellschaft, Berlin

(04) Heinrich von Kleist - Krugerzählung der Marthe Rull
aus „Der zerbrochene Krug“

(05) Gerhart Hauptmann - Auftritt der Sidonie Knobbe
aus „Die Ratten“, 3. Akt
Verlag Felix Bloch-Erben, Berlin W.
----
(06) Nazim Hikmet - Brief aus Istanbul
Deutsch von Stefan Hermlin
Aufbauverlag, Berlin und Weimar

(07) Georg Büchner - Erzählung der Marion
aus „Dantons Tod“, 1. Akt

(08) Friedrich von Schiller - Monolog der Elisabeth
aus „Maria Stuart“, IV. Akt

(09) William Shakespeare - Letzter Auftritt der Katharina
aus „Der Widerspenstigen Zähmung“
Übersetzung: Schlegel, Tieck

Sprecherin: Inge Keller

Regie: Jürgen Schmidt
Dramaturgische Mitarbeit: Ingrid Seyfarth

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

Aufgenommen 1978

865 263 1979 k.A. E 79
E 79
Gotthold Ephraim Lessing -
Von den Mühen, hinter die Wahrheit zu kommen
(01) Eine Duplik

Erster Teil
Notwendige Erfahrungen auf dem Weg, die Wahrheit zu erkennen

(02) Briefe
Berlin, 20. Januar 1749
Berlin, 30. Mai 1749
Berlin, 2. November 1 750
Berlin, 8. Februar 1751
Berlin, 16. Dezember 1758
Leipzig, 18. Dezember 1756
Hamburg, 9. Juni 1768
Wolfenbüttel, 27. Juli 1770
Wolfenbüttel, 20. November 1770
25. Januar 1759 (11. Literaturbrief)
1. Februar 1759 (13. Literaturbrief)
Breslau, 30. November 1763
Hamburg, 25. August 1769
Breslau, 13. Juni 1764

(03) Die Sperlinge

(04) Nathan der Weise II/5
Nathan: Wolfgang Heinz
Tempelherr: Dieter Mann

Zweiter Teil
Schwierigkeiten beim Verteidigen der Wahrheit

(05) Gedanken über die Herrenhuter

(06) An den Herrn Pastor Goeze in Hamburg

(07) Anti-Goeze
Anti-Goeze VI
Anti-Goeze II
Anti-Goeze III
Anti-Goeze V
Anti-Goeze XI
----
(08) Das Testament Johannes, 1777

(09) An Herrn Direktor Schumann; Hannover, 1778

Dritter Teil
Hoffnung auf eine menschenfreundliche Zeit

(10) Erziehung des Menschengeschlechts § 85

(11) Briefe
Wolfenbüttel, 9. Januar 1771
Wolfenbüttel, 6. Juni 1771
Wolfenbüttel, 23. Juli 1778
Wolfenbüttel, 9. August 1778
Wolfenbüttel, 11. August 1778
Wolfenbüttel, 6. September 1778

(12) Nathan der Weise III/7 (Ringparabel)
Nathan: Wolfgang Heinz
Saladin: Jürgen Holtz

(13) Berengarius Turonensis

(14) Freimaurergespräche

(15) Erziehung des Menschengeschlechts § 91

Sprecher: Christian Grashof, Fred Düren, Wolfgang Heinz

Manuskript:
Helga und Helmut Rabe

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

Regie: Helmut Rabe

Redaktion: Leni López

Die Texte sind jeweils Auszüge aus den autgeführten Titeln.
Die Szenen aus „Nathan der Weise“ sind eine Übernahme der Fernsehaufzeichnung der Inszenierung des Deutschen Theaters 1969

865 264         Salut an Alle. Marx   Salut an Alle. Marx
Stück nach Briefen von Karl und Jenny Marx
und Friedrich Engels

von Günter Kalthofen und Hans Pfeiffer

Karl Marx: Ekkehard Schall
Friedrich Engels:
Hans-Peter Minetti
Jenny Marx: Vera Oelschlegel
Sprecher: Hans-Dieter Lange

von Günter Kaltofen / Hans Pfeiffer
Ein Stück nach Briefen von Karl und Jenny Marx und Friedrich Engels
Inszenierung des Theaters im Palast

865 265         Salut an Alle. Marx   Salut an Alle. Marx
Stück nach Briefen von Karl und Jenny Marx
und Friedrich Engels

von Günter Kalthofen und Hans Pfeiffer

Regie der Schallplattenaufnahme: Wolfgang Heinz

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

Henschelverlag Kunst und Gesellschaft, Berlin
865 266 1979 k.A. K 79
K 79
Hörspielgeräusche 2 Meer, Wasser
(01) Meeresbrandung mit Möwen
(02) Brandung, Wellenschlag
(03) Am See, Vögel
(04) Am Teich, Frösche
(05) Wellenschlag an der Bordwand eines Bootes von außen
(06) Wellenschlag an der Bordwand eines Bootes von innen
(07) Zwei Gegenstände fallen ins Wasser
(08) Wasserfall

Wald, Wiese, Wind
(09) Wald, Vögel
(10) Wald, Vögel, Specht
(11) Wiese, Grille
(12) Nacht, Eule
(13) Sturm
(14) Kräftiger Wind, Wald
(15) Wind, z. B. am Telegrafenmast

Hund, Wölfe
(16) Heulender Wolf
(17) Heulende Wölfe
(18) Knurrender Hund
(19) Bellen, Winseln
(20) Erregtes Bellen
(21) Hecheln
(22) Verbellen
(23) Bellen, Jaulen
(24) Bellende Hundemeute
----
Menschengruppen
(25) Heitere Gesellschaft
(26) Angeregte Gesellschaft
(27) Aufgeregte Gesellschaft
(28) Gaststätte
(29) Menschenansammlung
(30) Vorübergehende Menschen
(31) Schritte, Demonstration
(32) Erregte Menge, Protestkundgebung
(33) Rummelplatz
(34) Publikumsreaktionen; Beifall, Lachen usw.

Arbeit,Technik
(35) Hafen
(36) Pendeluhr
(37) Prasselndes Feuer
(38) Schweißbrenner
(39) Schmiede
(40) Preßlufthammer
(41) Dampframme
(42) Technisches Phantasiegeräusch

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt
865 267 1979
----
1979
k.A.
----
H 79
H 79
----
C90-14483/4-2
C90-14484/4-1
König Drosselbart
Märchen der Brüder Grimm
König Drosselbart

Märchen der Brüder Grimm
Erzähler: Rolf Ludwig
König: Dietrich Körner
Prinzessin: Franziska Troegner
Weinreich: Günter Junghans
Baron: Peter Dommisch
Graf, Schiffer: Rainer Büttner
Herzog, Kutscher:
Wolfgang Lohse
Fürst: Helmut Müller-Lankow
König Drosselbart:
Peter Reusse
Geflügelfrau: Marianne Wünscher

Für die Schallplatte bearbeitet von Horst Hawemann

Musik: Hartmut Behrsing
Instrumentalgruppe
Leitung: Hartmut Behrsing
Geräusche: Heinz Heppner

Regie: Heiner Möbius
Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 268 1981
----
1981
----
1981
k.A.
----

----
B 81
A 81
----
B 81
A 81
----
B 81
A 81
So ein Struwwelpeter
Lustige Geschichten von Hansgeorg Stengel
(01) Die Geschichte vom bockigen Martin
(02) Die Geschichte vom Tierquäler Matthias
(03) Die Geschichte von der faulen Angelika
(04) Die Geschichte von der eigensinnigen Ulrike
(05) Die Geschichte vom fernsehverrückten Frank
(06) Die Geschichte vom Kaputtmacher Siegfried
----
(07) Die Geschichte vom verbrannten Spielzeug
(08) Die Geschichte vom Mäkelfritzen
(09) Die Geschichte von der Daumenlutscherin Sibylle
(10) Die Geschichte von der ungezogenen Luise
(11) Die Geschichte vom Stromer Johannes
(12) Die Geschichte von der alten Oma Enzenbach
Erzähler: Wolfgang Dehler
Es spielen, singen und musizieren als Oma:
Ruth Kommerell
Zwillinge Sabine und Karoline: Synke Dreger und
Irina Popow

Schallplatteneinrichtung und Regie: Albrecht Surkau

Der Rundfunk-Kinderchor Berlin und seine Solostimmen Dörte, Alinka, Nora, Susanne,
Hagen, Alexander
Leitung: Manfred Roost

Musik: Friedhelm Schönfeld
Orchester
Dirigent: Friedhelm Schönfeld

Dramaturgie: Leni Lopez
Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

860 269                
865 270 1979 k.A. G 79
G 79
Nasreddin in Buchara Nasreddin in Buchara

nach der Erzählung „Chodscha Nasreddin“
von Leonid Solowjew

Chodscha Nasreddin:
Winfried Glatzeder
Emir von Buchara: Kurt Böwe
Dschafar, der Wucherer:
Rolf Hoppe
Töpfer Nijas, alter Mann:
Rolf Ludwig
Gjüldschan, Nijas Tochter: Simone von Zglinicki
Hussein Guslija:
Herwart Grosse
Bachtjar, Wesir: Erik S. Klein
Jussup, Schmied:
Martin Trettau
Arslanbeg, Oberwächter: Stefan Lisewski
Wächter, Soldaten: Peter Bause, Günter Sonnenberg
Zöllner, Wirt Ali: Horst Weinheimer
Eunuch: Michael Gwisdek
zwei Brüder: Lothar Förster, Michael Gwisdek

Die Schallplattenfassung basiert auf der Erzählung
von Leonid Solowjew „Chodscha Nasreddin“,
erschienen bei Der Kinderbuchverlag in der
Übersetzung von Ena v. Baer.
Schallplattenfassung und
Regie: Dieter Scharfenberg

Komposition: Christian Steyer
Mitglieder des Arbeitertheaters des Zentralen Hauses
der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft, Berlin
Musik und Gesang: Christian Steyer
Liedtext: Dieter Scharfenberg
Geräusche: Heinz Heppner

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 271 1980
----
1980
k.A.
----
J 80
J 80
----
J 80
J 80
Das tapfere Schneiderlein
Der Fischer und seine Frau
Märchen der Brüder Grimm
(01) Das tapfere Schneiderlein

Schneiderlein: Bodo Krämer
König: Rolf Hoppe
1. Riese: Kurt Böwe
2. Riese: Hans-Peter Reinecke
Bauersfrau: Ursula Karusseit
Volk: Ingrid Leipold, Angelika Ritter,
Wolfgang Arnst, Hein Trilling
Kinder: Anja Meschkat, Wiebke Rohde
Soldaten: Jürgen Kern, Werner Riemann, Dieter Wagner
----
(02) Der Fischer und seine Frau

Fischer: Kurt Böwe
Seine Frau: Ursula Karusseit
Fisch: Bodo Krämer
Wind: Rolf Hoppe

Kinderchor der Komischen Oper Berlin

Schallplattenfassung:
Gerhardt Gröschke
Dramaturgie: Leni Lopez

Musik: Gerhard Rosenfeld
Mitglieder der Staatskapelle Berlin
Dirigent: Gerhard Rosenfeld

Regie: Dieter Wardetzky
Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 272 1980 k.A. B 80
B 80
Fortunatus' Glückssäckel oder die Kunst reich zu sein Fortunatus’ Glückssäckel oder die Kunst reich zu sein

Für Kinder und ihre Eltern

frei nach Motiven des alten Volksbuches
erzählt von Andreas Schreinert

Fortunatus: Winfried Glatzeder
Jungfrau des Glücks:
Franziska Troegner
Wirt: Jochen Thomas
Knecht: Rainer Büttner
Waldgraf:
Helmut Müller-Lankow
Pferdehändler:
Uwe-Detlef Jessen
Marquis: Peter Dommisch
Lord: Ralf Borgwardt
Baron: Peter Bause
schöne Andalusia:
Jutta Wachowiak
häßliche Berta: Ursula Staack
Lüpoldus: Ernst Kahler
Sultan: Günter Junghans
Offizier der Leibwache:
Lothar Tarelkin
Agrippina: Barbara Schnitzler
Prinz von Frankreich:
Jaecki Schwarz
König: Dietrich Körner
Königin: Helga Labudda
Einsiedler: Friedrich Richter
Waffenknechte, Folterknecht, Badeknecht, Schneider,
Goldschmied, Perückenmacher, Feldwebel, Söldner, Volk von London, Ärzte: Lutz Dechant, Helmut Geffke,
Hans-Jürgen Gruner, Hans Kusnik, Manfred Struck,
Elke Brosch, Helga Koren, Karin Reif

Musik von Wolfgang Thiel
Sopransoli: Ingrid Thalheim
Drei Solo-Soprane
Siegfried Weinberger, Harfe
Mitglieder der Staatskapelle Berlin
Musikalische Leitung:
Manfred Rosenberg

Regie: Andreas Scheinert
Dramaturgische und regieliche Mitarbeit:
Jürgen Schmidt
Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 273 1981
----
1981
k.A.
----
A 81
A 81
----
A 81
A 81
Hans Chistian Andersen -
Der standhafte Zinnsoldat
Hans Chistian Andersen - Der standhafte Zinnsoldat

Der standhafte Zinnsoldat:
Rolf Ludwig
Die Tänzerin: Juliane Koren
Der Korporal:
Walter Wickenhauser
Der Kobold:
Carmen-Maja Antoni
Die Ratte: Gudrun Ritter
Die Fischfrau:
Elsa Grube-Deister
Paul: Gerald Schaale
Emil: Helmut Geffke
Der Opa, Der Nußknacker: Dieter Schaarschmidt
Der Junge: Holm Gärtner
Die Kugel: Lutz Dechant
Der Trommler:
Hans Oldenbürger
Der Singvogel:
Monica Bielenstein
Der Halm: Manfred Struck
Die Zinnsoldaten: Helmut Geffke, Gerald Schaale, Wolfgang Müller-Dhein, Hans Oldenbürger,
Lutz Dechant, Holm Gärtner, Dieter Schaarschmidt
Regen und Wasser: Karin Reif, Elke Brosch, Juliane Koren, Monica Bielenstein

Bearbeitung: Horst Hawemann

Musik: Konrad Aust
Streichquartett:
Klaus Gebauer, 1. Violine
Heinz Hoffmann, 2. Violine
Hans Wolfer, Viola
Jochen Seyd, Violoncello

Instrumentalgruppe:
Günther Kahlert, Dirigent, Celestra, Flügel, Mellotron
Roland Zimmer, Gitarre
Katharina Hanstedt, Harfe
Renate Neumann, Flöte
Renate Petermann, Flöte

Gruppe SIT
Leitung: Götz Grötsch

Regie: Heiner Möbius
Musikregie: Konrad Aust
Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 274         Bertolt Brecht - Galileo Galilei   Bertolt Brecht - Galileo Galilei Regie: Manfred Wekwerth / Joachim Tenschert
Bühnenbild: Hans-Ulrich Schmückle a. G.
Kostüme: Sylta Busse a. G.
Musikalische Mitarbeit und Leitung: Hans Dieter Hosalla
Technische Leitung:
Walter Braunroth

Inspizient: Lothar Runkel
Tontechnik: Helmut Schlafke, Dieter Hasselmann
Souffleuse: Ursula Brandt
Gestaltung der Dekorationen
in den Werkstätten der Staatstheater und Künstlerische Mitarbeit: Gustav Hoffmann, Horst Obst
Kostümgestaltung: Christine Stromberg
Kostüm-Assistenz: Irmgard Lorenz
Karnevalsmasken: Eduard Fischer
Choreographie: Hildegard Buchwald
Maske: Werner Strauchmann

Das Orchester des Berliner Ensembles
Karl-Heinz Nehring (Cembalo), Eberhard Vogel (Flöte),
Helmut Ernst (Klarinette), Wolfgang Zell (Kontrabaß)

Der Schallplattenaufnahme liegen Mitschnitte zugrunde,
die der VEB Deutsche Schallplatten am 6., 8. und 10. April 1979 im Berliner Ensemble durchführte.
Künstlerische Aufnahme-leitung: Leni López
Tonregie:
Karl Hans Rockstedt
Schnitt: Rita Seddig

Berliner Ensemble
Staatstheater der Deutschen Demokratischen Republik
Leitung: Manfred Wekwerth
Redaktion: Joachim Tenschert

865 275         Bertolt Brecht - Galileo Galilei   Bertolt Brecht - Galileo Galilei

Der Balladensänger:
Peter Aust
Frau des Balladensängers: Carmen-Maja Antoni
Galileo Galilei:
Ekkehard Schall
Andrea Sarti – als Knabe: Andreas Schulze
Frau Sarti: Renate Richter
Ludovico Marsili:
Michael Gerber
Kurator Priuli:
Wolfram Handel
Sagredo: Dieter Knaup
Virginia: Simone Frost
Federzoni: Stefan Lisewski
Der Doge: Rudolf Seiß
Die Ratsherren: Werner
Dissel, Hein Trilling,
Heinrich Schramm
Ein General: Georg Schweiger
Cosmo de Medici – der junge Großherzog von Florenz:
Martin Decker
Der Hofmarschall:
Karl M. Steffens
Der Philosoph: Victor Deiß
Der Mathematiker: Peter Aust
Die ältere Hofdame:
Doris Thalmer
Die jüngere Hofdame: Angelika Ritter
Gelehrte im Collegium Romanum: Wolfgang Arnst,
Hans-Joachim Frank, Herbert Sievers,
Werner Riemann, Jaecki Schwarz, Jürgen Kern,
Dieter Wagner, Horst Wünsch
Ein Astronom: Erhard Köster
Ein fanatischer Mönch:
Holger Mahlich
Der alte Kardinal:
Siegfried Weiß
Begleiter des Kardinals:
Lothar Runkel
Christopher Clavius:
Siegfried Kilian
Der kleine Mönch:
Hans-Peter Reinecke
Der Kardinal Inquisitor:
Arno Wyzniewski
Die Frau: Barbara Dittus

865 276         Bertolt Brecht - Galileo Galilei   Bertolt Brecht - Galileo Galilei Zwei Nonnen: Ingrid Leipold, Marlies Wilken
Zwei Soldaten: Jörg Trentow, Günter Voigt
Zug der Pestbeschwörer: Angelika Ritter, Dietlind Stahl, Franziska Troegner, Viktor Deiß, Wolfgang Holz, Harald Popig, Heinrich Schramm, Jaecki Schwarz, Dieter Wagner, Horst Wünsch, Hans-Joachim Frank, Hein Trilling
Kardinal Barberini – später Papst Urban VIII.:
Günter Naumann
Kardinal Bellarmin:
Peter Hladik
Zwei geistliche Sekretäre: Heinrich Buttchereit,
Johannes Conrad
Zwei Balldamen: Dietlind Stahl, Franziska Troegner
Maskenzug: Ingrid Leipold, Angelika Ritter,
Dietlind Stahl, Franziska Troegner, Marlies Wilken, Heinrich Buttchereit, Johannes Conrad, Peter Hladik, Wolfgang Holz, Erhard Köster, Harald Popig,
Werner Roloff, Heinrich Schramm, Jaecki Schwarz, Jörg Trentow, Günter Voigt, Dieter Wagner,
Hans-Joachim Frank, Hein Trilling
Andrea Sarti:
Thomas Neumann
Filippo Mucius: Wolfgang Holz
Rektor Gaffone:
Franz Viehmann
Ein Beamter der Inquisition: Willi Schwabe
Geistliche Sekretäre des Papstes: Werner Dissel,
Johannes Conrad, Harald Popig, Werner Riemann,
Jörg Trentow
Der Hafner: Achim Petry
Lakaien, Astronomen und Mönche, Handwerker
865 277 1982 k.A. H 82
G 82
Johann Wolfgang Goethe -
Reineke Fuchs
Johann Wolfgang Goethe - Reineke Fuchs
In zwölf Gesängen

(01) 1. Gesang
(02) 2. Gesang, 1. Teil
----
(03) 2. Gesang, 2. Teil
(04) 3. Gesang
Sprecher:
Elsa Grube-Deister, Jutta Wachowiak,
Fred Düren, Herwart Grosse
Sprecher der Zwischentexte: Friedo Solter
Gesang: Christine Klopsch, Astrid Pilzecker,
Karin Pohl, Renate Schunke, Günther Beyer,
Karl-Heinz Schmieder, Klaus Silber, Joachim Vogt
865 278 1982 k.A. J 82
G 82
Johann Wolfgang Goethe -
Reineke Fuchs
Johann Wolfgang Goethe - Reineke Fuchs
In zwölf Gesängen

(01) 4. Gesang
(02) 5. Gesang
(03) 6. Gesang, 1. Teil
----
(04) 6. Gesang, 2. Teil
(05) 7. Gesang
(06) 8. Gesang
(07) 9. Gesang, 1. Teil
Musik: Georg Katzer

Violine: Ulf Däunert
Celesta: Georg Katzer
Schlagwerk: Gerhard Gläßer, Walter Pietschmann
Dirigent: Dietrich Knothe
865 279 1982 k.A. G 82
L 88
Johann Wolfgang Goethe -
Reineke Fuchs
Johann Wolfgang Goethe - Reineke Fuchs
In zwölf Gesängen

(01) 9. Gesang, 2. Teil
(02) 10. Gesang
(03) 11. Gesang, 1. Teil
----
(04) 11. Gesang, 2. Teil
(05) 12. Gesang
Regie: Friedo Solter

Dramaturgie: Eva-Maria Viebeg, Susanne Wolf

Tonregie:
Karl-Hans Rockstedt

Aufnahmeleitung:
Jürgen Schmidt

860 280         Johann Wolfgang Goethe -
Reineke Fuchs (Auszüge)
  Johann Wolfgang Goethe - Reineke Fuchs (Auszüge)  
860 281 1980 k.A. A 81
M 80
Gegen die Phrase, die Langeweile und das
allgemeine Geschwätz

Dichtungen
von Johannes R. Becher
(01) Aus einem Interview mit Joh. R. Becher
(Tondokument)

(02) Am Besten
(03) Lied vom Anderssein
Komposition: Helge Jung

(04) Aus: Der große Plan
Vorspruch
Gesang der Kommune

(05) Aus: Das Holzhaus
Nicht einen Klang
Komposition: Helge Jung

(06) Cesures (1)
Komposition: Werner Pauli

(07) Hoch über der Stadt
Komposition: Georg Katzer

(08) Als ich dich aus den Augen verlor
(09) Das Wunder
Komposition: Werner Pauli

(10) Lautlos singst du
(11) Ich liebe dich
Komposition: Werner Pauli

(12) Auf ein Kind

(13) Cesures (2)
Komposition: Werner Pauli
----
(14) Ach dummes Herz
Komposition: Georg Katzer

(15) Das Schneegesicht
Komposition: Helge Jung

(16) Das Mädchen
(17) Still mein Herz
Komposition: Werner Pauli

(18) Das Dachauer Exempel

(19) Im Frühling
Komposition: Hanns Eisler
Bearbeitung: Werner Pauli

(20) Zu Ende die Schlacht

(21) Cesures (3)
Komposition: Werner Pauli

(22) Gegen die Phrase, die Langeweile
und das allgemeine Geschwätz
(23) Genosse Fehlerfrei
Komposition: Werner Pauli

(24) Es war einmal ein Referent

(25) Über Selbstkritik
Komposition: Werner Pauli

(26) Über Moral

(27) Der Redefluß
Komposition: Werner Pauli

(28) Aus: „Macht der Poesie“: Kunst ist Waffe

(29) Auswahl
Aus einem Interview mit Johannes R. Becher (Tondokument)

Gesang, Rezitation:
Sonja Kehler

Werner Pauli, Gitarre

Musikregie: Dagmar Vorwerk

Wortregie: Harald Quist

Tonregie: Eberhard Hinz

865 282

1980 k.A. C 80
C 80
Plattdütsch gistern un hüt (01) Buernros
von Fritz Meyer-Scharffenberg
Gerd Micheel

(02) Weigenleed
von Herbert Nachbar
Musik: Wilhelm Meinke
Ivonne Schultze, Sopran
Rostocker Nonett,
Leitung: Jochen Renz

(03) Die Königswahl unter den Vögeln
Märchen
Gerd Micheel

(04) Müsballad
von Klaus Groth
Musik: Wilhelm Weismann
Universitätschor Rostock,
Leitung: Hans-Jürgen Plog

(05) Die gröbsten Lügen
Märchen
Helga Gunkel

(06) De Buer un de Paap
Volkslied
Satz, Gesang und Begleitung:
Joachim Piatkowski, Wolfgang Rieck

(07) Stadt- und Landleben
von Johann Heinrich Voss
Gerd Micheel

(08) Aus: Kein Hüsung von Fritz Reuter
Helga Gunkel
Gerd Micheel
Ulrich Voß

(09) Dat du min Leewsten büst
Volkslied
Satz: Hans-Jürgen Plog
Universitätschor Rostock,
Leitung: Hans-Jürge Plog
----
(10) Plattdütsch Lachen
von John Brinckman
Ulrich Voß

(11) De Tigerjagd
von Fritz Reuter
Ulrich Voß

(12) Mecklenburger Allerlei
Volkstanzpotpourri
Bearbeitung: Jochen Renz
Stabsmusikkorps der Volksmarine,
Leitung: Walter Hoffmann

(13) Dat ’s dütsch
von John Brinckman
Helga Gunkel

(14) Bäterung
von Max Dreyer
Ulrich Voß

(15) Bannig düer Hochtied
von Fritz Meyer-Scharffenberg
Ulrich Voß

(16) Vagel Kraan
von Fritz Meyer-Scharffenberg
Weise, Gesang und Begleitung:
Joachim Piatkowski, Wolfgang Rieck

(17) Bloomen vör dat Warftdur
von Berthold Brügge
Gerd Micheel

(18) Ick täuw up di
von Fritz Meyer-Scharffenberg
Helga Gunkel

(19) Slaap, Kinning slaap
Volkslied
Satz: Siegfried Stolte
Universitätschor Rostock,
Leitung: Hans-Jürgen Plog

Auswahl und Zusammenstellung:
Wort: Hans Joachim Theil
Musik: Jochen Renz

Regie: Jürgen Schmidt

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 283

1980 k.A. B 80
B 80
Plattdütsch gistern un hüt (01) Dat Fack
von Diederich Georg Babst
Ulrich Voß

(02) Wat wull de Kierl?
von Fritz Reuter
Helga Gunkel

(03) Dree Rosen
Liebeslied aus dem 16. Jhdt.
Satz, Gesang und Begleitung:
Joachim Piatkowski, Wolfgang Rieck

(04) Von den Tätrower Häkt
Volksüberlieferung
Gerd Micheel

(05) Bauernschläue
Volksüberlieferung
Ulrich Voß

(06) Dat Best
von Fritz Reuter
Gerd Micheel

(07) De Schah von Persien
von Friedrich Schult
Ulrich Voß

(08) Die Teufelspferde
Volksüberlieferung
Gerd Micheel

(09) Der Tod auf Scherben
Volksüberlieferung
Gerd Micheel

(10) Auf dem Tanzboden
Redewendungen, Redensarten
Helga Gunkel
Gerd Micheel
Ulrich Voß

(11) De ole Schipper
Volkslied
Gesang: Ernst Heise
Gitarre: Jürgen Frohriep

(12) De Kock
Seemannserzählung
Ulrich Voß

(13) De rode Näs
Seemannserzählung
Ulrich Voß

(14) Prüfung
Schwank
Gerd Micheel
Ulrich Voß

(15) Up de Mol
von Berthold Brügge
Musik: Jochen Allihn
Helmut Rehm, Bariton
Rostocker Nonett,
Leitung: Jochen Renz
----
(16) Vagel Grip
von John Brinckman
Ulrich Voß

(17) Aus: Peter Lurenz bi Abukir
von John Brinckman
Gerd Micheel

(18) Hal mi den Saalhund
Shanty
Satz: Jochen Renz
Reriker Heulbojen,
Leitung: Jochen Renz

(19) De Schaulpatron
von Rudolf Tarnow
Ulrich Voß

(20) De Klickermannschen Gören
von Rudolf Koth
Gerd Micheel

(21) Maschin is dor
von Gerda Uhthoff
Helga Gunkel

(22) De Kraepelstruuk
von Berthold Brügge
Gerd Micheel

(23) Wat hew ick mine Heimat leew
von Berthold Brügge
Musik: Jochen Allihn
Helmut Rehm, Bariton
Rostocker Nonett,
Leitung: Jochen Renz

(24) Adschüs
von John Brinckman
Gerd Micheel

Auswahl und Zusammenstellung:
Wort: Hans Joachim Theil
Musik: Jochen Renz

Regie: Jürgen Schmidt

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 284 1980 k.A. K 80
M 80
Louis Fürnberg - Prosa und Lyrik Louis Fürnberg liest aus „Das Jahr des vierblättrigen Klees“
(Historische Aufnahme 1957)

(01) Rübezahl
(02) Skizze für einen Schnellzeichner
(03) Herbstnachmittag im Büro
(04) Bachs Präludium und Fuge in C-dur
----
Wolfgang Heinz spricht Gedichte von Louis Fürnberg

(05) Lange Reisenächte
(06) Herbst
(07) Antonin Dvorak. Sonatine op. 100

(08) Antonin Dvorak: Sonatine G-dur für Violine und Klavier op. 100
Aus dem 2. Satz (Larghetto)

(09) Schön ist die Welt
(10) Marx
(11) Aber die Erde

(12) Antonin Dvorak, op. 100: 3. Satz (Molto vivace)

(13) Glorienreicher Sommernachmittag
(14) Liebeslied („Tausend Dinge“)
(15) Alt möcht ich werden
(16) Und noch ein Frühlingslied

(17) Antonin Dvorak, op. 100: Aus dem 4. Satz (Molto tranquillo)

(18) Noch einmal
(19) Der neue Odysseus
(20) Liebeslied („Was weiß denn ich“)
(21) Epilog

Sprecher: Louis Fürnberg, Wolfgang Heinz

Jörg Hoffmann, Violine
Volkmar Lehmann, Klavier

Auswahl und Zusammenstellung:
Romi Poschmann

Wortregie (Seite 2):
Jürgen Schmidt

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 285

1980
----
1980
----
1980
k.A.
----

----
B 80
B 80
----
A 81
A 85
----
A 81
A 85
Ottokar, das brave Früchtchen
gelesen von Ottokar Domma
(01) Bei uns zu Haus, da ist was los
(02) Wie man richtig sprechen lernt
(03) Briefwechsel mit Aljoscha
(04) Wie ich Poesiealbumsberater wurde
----
(05) Als der Tag der Wahrheit ausbrach
(06) Wenn ich Lehrer wäre
(07) Aphorismen, Anekdoten
Leser: Ottokar Domma

von Otto Häuser alias
Ottokar Domma

Mitschnitt einer öffentlichen Veranstaltung 1979

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 286 1982 k.A. M 81
L 81
Aus meiner Welt
Erwin Geschonneck
spricht und singt
(01) Die Ballade vom Förster und der schonen Gräfin
(aus: Herr Puntila und sein Knecht Matti)
von Bertolt Brecht, Musik: Paul Dessau
aufgenommen 1981

(02) Die Besteigung des Hatelmaberges
(aus: Herr Puntila und sein Knecht Matti)
von Bertolt Brecht
Puntila: Erwin Geschonneck
Regie: Jürgen Schmidt
aufgenommen 1981

(03) Wie Gottlieb Grambauer den Pastor in Verlegenheit brachte
(aus: Die Gerechten von Kummerow)
von Ehm Welk
Regie: Theodor Popp
aufgenommen 1966

(04) Das Lied von der Aussichtslosigkeit menschlichen Strebens
(aus: Die Dreigroschenoper)
von Bertolt Brecht, Musik: Kurt Weill
aufgenommen 1981

(05) Kabale und Liebe, 1. Aufzug, 6. Auftritt
von Friedrich Schiller
Präsident: Erwin Geschonneck
Ferdinand: Horst Drinda
Regie: Erich Alexander Winds
aufgenommen 1962
----
(06) Bericht vom Untergang des KZ-Schiffes „Cap Arkona“
von Erwin Geschonneck
aufgenommen 1979

(07) Ein älterer, aber leicht besoffener Herr
von Kurt Tucholsky
Regie: Jürgen Schmidt
aufgenommen 1981

(08) Das Lied vom Heidegrab
Folklore, Satz: Improvisation
aufgenommen 1981

(09) Das Magyarenschloß
Folklore, Satz: Improvisation
aufgenommen 1981

Leser, Gesang:
Erwin Geschonneck

Akkordeon: Norbert Lange; Violine: Otto Karl Beck

Dramaturgische Mitarbeit: Günther Agde, Jürgen Schmidt

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 287 1979 k.A. G 79
G 79
Aus Willi Wuschkes Geredeschuppen
von Hansgeorg Stengel
Acht Gespräche zwischen Willi Wuschke und einem jungen Mann,
verfasst von Hansgeorg Stengel:

(01) Echt und voll
(02) Allerhand Getue
(03) Maße und Gewichte
(04) Im Fall daß
(05) Optimal
(06) Bandwürmer
(07) Trotzdem
(08) Wieder zurück

Dazu die folgenden Jazztitel:

(09) Shine
Traditional/Bearb. Heinz Lippold

(10) Down by the Riverside
Traditional/Bearb. Wolfgang Riemer

(11) See, see Rider
Traditional/Bearb. Heinz Lippold

(12) I shall not be moved
Traditional/Bearb. Heinz Lippold

(13) Everybody loves Saturday Night
Nigerianisches Lied/Bearb. Heinz Lippold
----
Weitere acht Gespräche:

(14) Dativtücken
(15) Geschehen
(16) Lästige Fallen
(17) Gebrauchsanweisung
(18) Stellungskrieg
(19) Grund und Ursache
(20) Rund um Risiko
(21) Machbar

Dazu die Jazztitel:

(22) Everybody loves Saturday Night
(Wiederholung)

(23) Just a closer Walk with thee
Traditional/Bearb. Heinz Lippold

(24) It's a long Way
Traditional/Bearb. Heinz Lippold

(25) Freight Train Blues
Traditional/Bearb. Heinz Lippold

(26) Blues für Ernst
Komposition und Bearbeitung: Hartmut Behrsing

Willi Wuschke:
Wolfgang Lohse
Junger Mann:
Peter Dommisch

Jazz- Collegium Berlin
Hartmut Behrsing, Piano
Heinz Lippold, Posaune
Wolfgang Müller, Trompete
Ernst Georg Hering, Trompete
Wolfgang Riemer, Klarinette
Horst Würzebecher, Bass
Jochen Schulze, Schlagzeug
Ruth Hohmann, Vokal

von Hansgeorg Stengel

Regie: Heiner Möbius
Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

860 288 1980 k.A. B 80
B 80
Friedrich Richter liest
,,Französischstunden"
von Valentin Rasputin
Friedrich Richter liest ,,Französischstunden"
von Valentin Rasputin
Leser: Friedrich Richter

Regie der Schallplatten-aufnahme: Jürgen Schmidt

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 289 1980 k.A. J 80
M 80
Daschenka oder
Das Leben eines jungen Hundes
von Karel Capek
Daschenka oder Das Leben eines jungen Hundes
von Karel Capek
Erzähler: Valter Taub

Aus dem Tschechischen von Elisabeth Borchardt
Der Kinderbuchverlag Berlin

Regie: Jiri Sramek
Tonregie: Jiri Bartos

Originalaufnahme Supraphon Prag/CSSR

865 290

1980
----
1980
k.A.
----
C 80
C 80
----
J 80
J 80
Danke, weiterlachen (01) Entree – Wir danken
Text: Dieter Lietz
Komposition: Rolf Zimmermann
Ilse Maybrid, Brigitte Krause, Christine Harbort,
Heinz Draehn, Edgar Harter, Gert Kießling,
Klaus Bergatt

(02) Kleiner Clown auf großem Fuß
Text: Peter Ensikat
Ilse Maybrid, Brigitte Krause

(03) Viel Vergnügen
Text: Horst Gebhardt
Komposition: Rolf Zimmermann
Ilse Maybrid, Brigitte Krause,
Klaus Bergatt, Gert Kießling

(04) Vorbildliche Ausbildung
Text: Klaus Dannegger
Heinz Draehn, Edgar Harter,
Klaus Bergatt, Gert Kießling

(05) Da lachste was mit
Text: Willi Hampel
Brigitte Krause, Heinz Draehn,
Klaus Bergatt, Gert Kießling
----
(06) Zwischen Heidelberg und Kiel
Text: Horst Gebhardt
Kompostion: Peter Rabenalt
Helmut Hellmann, Rolf Mey-Dahl,
Karl Heinz Oppel, Lothar Tarelkin

(07) Püree per Telefon
Text: Hans Lucke
Karl Heinz Oppel

(08) Schneeflöckchen
Text: Hans Knauer
Hannelore Erle

(09) Vergünstigung
Text: Lutz Streibel
Hannelore Erle, Hildegard Walter,
Helmut Hellmann, Rolf Mey-Dahl, Lothar Tarelkin

(10) Da sagte mal einer
Text: Harry Fiebig
Hanna Donner

(11) Die merkwürdige Heirat
Text: Edgar Külow
Hanna Donner, Karl Heinz Oppel,
Rolf Mey-Dahl

Mit Ausschnitten aus den „Distel“- Programmen:

Danke, weiterlachen
Regie: Otto Stark
Dramaturgie: Heinz Lyschik, Horst Gebhard
Musikalische Leitung:
Joachim Wiemer (p, acc)
Werner Bahr (g, fl)
Klaus-Dieter Kuhnt a. G. (trom)
Josef Gass a. G. (trom)
Walter Illinger (b)
Jörn Behrsing (dr)

Hurra ist eingeplant
Regie: Edgar Külow
Dramaturgie: Heinz Lyschik, Horst Gebhardt
Musikalische Leitung:
Helmut Plischke (p, org)
Walter Illinger (b)
Heinz Seidel (dr)

Veranstaltungsmitschnitte vom Mai 1979

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 291 1980
----
1980
----
1980
k.A.
----

----
C90-15975/4-1
C90-15976/4-1
----
J 80
J 80
----
J 80
J 80
Das Flattergespenst in der Gartenlaube und andere Geschichten mit Pittiplatsch, Schnatterinchen und Moppi (01) Das Flattergespenst in der Gartenlaube
(02) Sprechstunde bei Doktor Waumiau
----
(03) Abends bei Familie Krachmann
(04) Das vergeßliche Schnatterinchen
Pittiplatsch: Heinz Schröder
Schnatterinchen: Friedgard Kurze
Moppi: Günther Schiffel

Texte: Ingeborg Feustel

Musik: Werner Pauli
Werner Pauli, Gitarre

Regie: Jürgen Schmidt

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

865 292 1980
----
1980
----
1980
k.A.
----

----
J 80
J 80
----
C90-15973/4-1
C90-15974/4-1
----
C90-15973/4-1
C90-15974/4-1
Der Koboldsturm und andere Geschichten mit Pittiplatsch, Schnatterinchen und Moppi (01) Der Koboldsturm
(02) Als Pittiplatsch zum Knopstern fliegen wollte
----
(03) Als Pittiplatsch die freche Lippe war
(04) Als Pittiplatsch den Regenbogenvogel fangen wollte
Pittiplatsch: Heinz Schröder
Schnatterinchen: Friedgard Kurze
Moppi: Günter Puppe

Texte: Ingeborg Feustel
Musik: Werner Pauli
Werner Pauli, Gitarre
Karl Butthof, Flöte

Regie: Jürgen Schmidt

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

860 293 1980 k.A. A 80
A 80
Stephan Hermlin liest aus Abendlicht Stephan Hermlin liest aus Abendlicht Aufgenommen Januar 1980

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

Aufnahmeleitung:
Jürgen Schmidt
865 294         Bi uns to Huus
Plattdütsch gistern un’hüt
  (01) Plattdütsch Lachen
von John Brinckman
Ulrich Voß

(02) Die Königswahl unter den Vögeln
Märchen
Gerd Micheel

(03) Müsballad
von Klaus Groth
Musik: Wilhelm Weismann
Universitätschor Rostock
Leitung: Hans-Jürgen Plog

(04) Die gröbsten Lügen
Märchen
Helga Gunkel

(05) De Tigerjagd
von Fritz Reuter
Ulrich Voß

(06) Auf dem Tanzboden
Redewendungen
Helga Gunkel
Gerd Micheel
Ulrich Voß

(07) Mecklenburger Allerlei
Volkstanzpotpourri
Bearbeitung: Jochen Renz
Stabsmusikkorps der Volksmarine
Leitung: Walter Hoffmann
----
(08) Aus: Kein Hüsung von Fritz Reuter
Helga Gunkel
Gerd Micheel
Ulrich Voß

(08) Dat du min Leewsten büst
Volkslied
Satz: Hans-Jürgen Plog
Universitätschor Rostock
Leitung: Hans-Jürgen Plog

(10) Aus: Peter Lurenz bi Abukir
von John Brinckman
Gerd Micheel

(11) Hai mi den Saalhund
Shanty, Satz: Jochen Renz
Reriker Heulbojen
Leitung: Jochen Renz

(12) De Schaulpatron
von Rudolf Tarnow
Ulrich Voß

(13) De Klickermannschen Gören
von Rudolf Koth
Gerd Micheel

(14) Adschüs
von John Brinckman
Gerd Micheel

Wortregie: Jürgen Schmidt

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

Auswahl aus „Plattdütsch gistern un hüt“

LITERA 865 282-283

860 295                
860 296         Walter Felsenstein - Tondokumente
  (01) Felsenstein analysiert und demonstriert aus der Oper „La Traviata“
von Giuseppe Verdi
I. Akt, Nr. 2 Trinklied, Walzer und Duett
----
(02) Felsenstein analysiert und demonstriert aus der Oper „La Traviata“
I. Akt; Nr. 2 Stretta und Nr. 3 Szene und Arie (Finale) Korrepetition Volker Rohde
(Mitschnitt des Staatlichen Rundfunkkomitees der DDR von einer Veranstaltung am 12. und 15. Januar 1965 in der Deutschen Akademie
der Künste zu Berlin)
Sprecher: Walter Felsenstein

Auswahl, Zusammenstellung und Texteinführung:
Ilse Kobán

Gemeinschaftsarbeit mit dem Felsenstein-Archiv der Akademie der Künste der DDR

860 297         Walter Felsenstein - Tondokumente   (01) Aus Felsensteins Tischproben zur Inszenierung „Die Hochzeit des Figaro“ von Wolfgang Amadeus Mozart
Arie der Gräfin, III. Akt, 8. Szene, Nr. 19
Gräfin: Magdalena Falewicz
Korrepetition: Irma Maruniak
Probe vom 6. Juli 1974

(02) Rezitativ und Arie des Figaro, IV. Akt, 8. Szene, Nr. 26
Figaro: József Dene
Korrepetition: Peter Wodner
Probe vom 25. Juni 1974
----
(03) Rede Walter Felsensteins vor dem Ensemble der Komischen Oper Berlin am 3. September 1974 (anläßlich einer Vollversammlung zu Beginn der Spielzeit 1974/75)

Sprecher: Walter Felsenstein

Auswahl, Zusammenstellung und Texteinführung:
Ilse Kobán

Gemeinschaftsarbeit mit dem Felsenstein-Archiv der Akademie der Künste der DDR

860 298 1981 k.A.

L 80
L 80

Peter Edel liest aus
,,Wenn es ans Leben geht"
(01) Einmal ganz glücklich sein ...
(Bd. 1, Seite 192 f.)

(02) Die Papiersärge
(Bd. 2, Seite 169 f.)
----
(03) Die Papiersärge (Fortsetzung)

(04) Ein Zettel und ein Nelkenstrauß
(Bd. 1, Seite 289 f.)

Die Texte wurden vom Autor für die Schallplatte in sich geringfügig gekürzt und bearbeitet.

Aufnahmeleitung:
Jürgen Schmidt

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

Die Autobiografie erschien im Verlag der Nation, Berlin
(Seitenangaben nach der 2. Auflage, Berlin 1979)

860 299

1981
----
1981
k.A.
----
H 81
L 81
----
H 81
L 81
Wilhelm Busch - Tobias Knopp (01) 1. Teil - Abenteuer eines Junggesellen
(02) 2. Teil - Herr und Frau Knopp
----
(03) 2. Teil - Herr und Frau Knopp (Fortsetzung)
(04) 3. Teil - Julchen

Sprecher: Klaus Piontek

Liedkomposition und Gitarre: Werner Pauli

Regie: Jürgen Schmidt

Tonregie:
Karl Hans Rockstedt

Zurück - Übersicht - Weiter